Was mich beschäftigt...

Urlaub...

…ohne zu fotografieren kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Die meisten der Urlaubsbilder entstehen dabei meistens während des Sight-Seeings, bei kleinen Wanderungen oder Spaziergängen. Das ändert aber natürlich nichts daran, dass ich auch bei diesen Fotos auf eine interessante Komposition achte.

Pals - Provinz Girona

Torroella de Montgrí - Weg zum Castell del Montgrí

Strand bei Sant Martí d'Empúries

Postkartenmotive sind dabei vollkommen in Ordnung. Es geht bei der Fotografie im Urlaub auch darum, eine schöne Szenerie und das damit verbundene Gefühl festzuhalten. Jawohl, das darf dann auch mal richtig kitschig sein.

Cap de Creus

Collioure, Frankreich

Diesmal hatte ich auch meine analoge Mamiya RB67 dabei. Den Klotz nimmt man eher nicht mit auf die Sight-Seeing-Tour, sondern schleppt ihn nur, wenn es in erster Linie ums Fotografieren geht.

Die bei meinem kleinen Fotoausflug an den nahe gelegenen Strand belichteten Filme habe ich diesmal zu MeinFilmLab geschickt. Von diesem Dienstleister habe ich schon oft gelesen und auch Ergebnisse gesehen. Ich wurde nicht enttäuscht! Die Scans sind wesentlich besser als alles, was ich mit meinem Consumer Flachbett-Scanner erreichen kann. Leider kann ich keinen Vergleich mit diesen konkreten Bildern zeigen, denn ich habe leider bei der Bestellung ein Kreuzchen vergessen, so dass die Negative entsorgt wurden.

Das ist bei MeinFilmLab der Standard, wenn man nicht explizit die Archivierung oder den Rückversand der Negative bestellt. Ich hätte lieber den Rückversand als Standard als die Mülltonne. Aber gut, ich denke, dieser Fehler lässt mich das Bestellformular beim nächsten mal sorgfältiger ausfüllen.

Alle folgenden Fotos sind mit der Mamiya RB67 Pro SD mit Kodak Portra 160 entstanden. Tendenziell habe ich immer leicht überbelichtet. Mir gefällt dieser Look gerade bei Landschaften und viel Sonnenlicht sehr gut.

Architektur...

kann bisweilen sehr polarisieren. Für das Exzenterhaus in Bochum trifft das auf jeden Fall zu. Die einen lieben es und die anderen hassen es. Auf den ersten Blick fehlt solchen Gebäuden vielleicht die Seele, weil sie so technisch wirken. Mir gefallen sie trotzdem gut und ich fotografiere sie auch sehr gerne. Das Neue Gymnasium in Bochum fällt wahrscheinlich in die gleiche Kategorie. Auch wenn ich nicht annähernd so viele Kommentare zum Gymnasium gelesen habe wie zum Exzenterhaus, bin ich mir sicher, dass es auch hier viele Kritiker gibt. Mir gefällt es aber sehr gut. Ich finde, es hebt sich sehr positiv von vielen Schulgebäuden ab, die von Beton dominiert werden. Fotografisch finde ich es sehr reizvoll. Gerade bei Fassaden mit viel Glas mag ich Langzeitbelichtungen sehr, wenn ein Himmel mit Wolken und genug Wind dazu kommt. Der Kontrast zwischen der harten und klaren Fassade zu den weichen Strukturen des Himmels fasziniert mich.
Gestern war es sehr windig und der Himmel voller Wolken. Also genau die passende Konstellation, um die Art von Fotos zu machen, die mir so gut gefallen.

Dabei kam auch wieder der HiTech 10 Stop Filter zum Einsatz. Diesmal habe ich die Fotos nicht in Schwarz-Weiss umgewandelt, weil mir die Farben wirklich gut gefallen. Auch den heftigen Blaustich, den dieser Filter erzeugt, habe ich kaum korrigiert. Ich fand den diesmal einfach sehr passend.

Neulich...

...haben wir übers Wochenende die liebe Yvonne und die liebe Grit in Erfurt besucht und einen Ausflug ins Umland unternommen.  Nachdem wir das Panorama Museum bestaunt hatten - Fotografieren war im Inneren leider nicht erlaubt - und das Kyffhäuser Denkmal nicht weit vom Museum entfernt ist, haben wir uns diese beeindruckende Landmarke angesehen.

Als Motiv gibt dieses Denkmal auch eine Menge her und auch wenn die rötliche Farbe der Steine eher ungewöhnlich und interessant ist, habe ich viele Bilder wieder schwarz-weiss bearbeitet. Ich mag die Wirkung einfach. Trotzdem habe ich auch noch ein paar in Farbe entwickelt.

 

 

Selten...

...habe ich mich so über einen Kommentar unter einem meiner Fotos gefreut, wie über den folgenden, den Stephan Bolle hinterließ.

Ich stieg empor, in einem Meer aus Beton, nur um zu zeigen, was eine Kraft, meine Mutter mir gegeben hat....
(Stephan Bolle)

Man sagt ja im Allgemeinen, ein Bild oder Foto soll für sich selbst sprechen, aber Stephans Text verleiht dem Ganzen noch eine ganz neue Dimension. Toll!


Die Ruhrtalbrücke...

...sehe ich sonst immer nur aus der Autofahrer-Perspektive, wenn ich sie auf dem Weg zur Arbeit überquere (A52). Ich hatte aber schon lange vor, mir das ganze mal von unten anzusehen. Die gefundene Perspektive fand ich prima, allerdings war es auch eine extreme Gegenlichtsituation. Deshalb habe ich eine paar Belichtungsreihen gemacht - das Ganze natürlich mit der Kamera auf dem Stativ - um später passende Belichtungen auszusuchen, in Photoshop als Ebenen übereinanderzulegen und per Ebenenmasken zu überblenden. Die Schwarz-Weiß Konvertierung habe ich dann mit SilverFX Pro 2 vorgenommen gefolgt von Feintuning an den Kanten der Ebenenmasken und einigen Akzenten im Vorder- und Hintergrund.


Der historische Jahrmarkt...

...der seit einigen Jahren in der Jahrhunderthalle in Bochum stattfindet, hatte dieses Jahr ein weiteres Highlight zu bieten - den Steampunk Jahrmarkt. Die Exponate der vielen Aussteller waren wirklich faszinierend und man konnte ihnen in jedem Detail ansehen, wieviel Mühe und Herzblut die Erbauer hineingesteckt haben. Das gleiche gilt für die Kleidung der Besucher. Einfach unglaublich! Ich war wirklich überrascht, wie viele in wunderschönen, phantasievollen Outfits erschienen sind. Das ganze trug zu einer tollen Stimmung bei, die vorher noch nicht auf dem historischer Jahrmarkt erlebt hatte. Aufgrund des großen Erfolgs der Varanstaltung darf man hoffen, dass diese nicht nur wiederholt wird, sondern noch ausgedehnt wird. Beim nächsten mal bin ich auf jeden Fall wieder dabei.

Impressionen:


Industrie und Kultur...

...treffen im Ruhrgebiet an unzähligen Orten zusammen. Viele alte Industriegebäude sind heute nicht nur Denkmäler einer bewegenden Geschichte sondern auch Orte, an denen Kultur in vielen verschiedenen Formen stattfindet. Mal sind es Museen, mal bilden sie die eindrucksvolle Kulisse für Konzerte, Theater und viele andere Veranstaltungen und machmal beides zusammen.

Letzte Woche hat ich zusammen einer Gruppe anderer Fotografie-Fans die Gelegenheit, an einem dieser Orte zu Fotografieren - dem Schacht Oberschuir aus dem Zechenberbund Consolidation in Gelsenkirchen.

Eine tolle Kulisse, interessante Detils, einfach jede Menge Motive sind dort zu finden. Eine super Location für Portraits etc. ist es ganz sicher auch. Vielleicht ergibt sich ja mal etwas.

London...

...ist eine faszinierende Stadt. Groß, wuselig, britisch, international, modern und doch voller Geschichte. Letztes Jahr waren wir für eine knappe Woche dort, meine bessere Hälfte und ich. Sie war zum ersten mal in London, ich erst zum zweiten mal und das war auch schon eine gefühlte Ewigkeit her. So standen einige typische Touristen-Attraktionen auf unserem Programm und es war klasse. Ja, es gibt sicher auch ein paar schöne Ecken, in die sich die normalo Touristen (also wir) nicht hin verirren, aber London Eye, Tower, Tower Bridge und Madame Tussauds haben auch ihren Reiz - trotz der langen Schlangen und der gesalzenen Eintrittspreise.

Klar, dass ich auf einem solchen Städte Trip meine Kamera nicht zu Hause lasse, denn ein paar Erinnerungen möchte man gerne in Form von Fotos festhalten und auch der Familie, Freunden und Bekannten zeigen. Weil das zeigen auf einem Tablet, dem Computer Monitor oder dem Fernseher zwar einfach und praktisch sein kann, ich aber Fotos auch gerne auf Paper in der Hand habe, hatte ich mir auch wieder vorgenommen ein Buch mit einigen Bildern zu füllen.

Ein paar Monate habe ich es dann aber doch vor mich hingeschoben, endlich die Fotos ausgesucht und bearbeitet. Dabei habe ich alle mit einer relativ warmen aber nicht zu extremen Tonung versehen. Mein erstes Projekt, bei dem die Software Exposure 6 zum Einsatz kam. Ein tolles Stück Software, das sehr gut in Lightroom und Photoshop integriert ist. Verführt aber manchmal auch zu sehr zum Spielen.

Eine weitere Premiere war, dass ich dem Lightrooms Buch Modul und damit auch Blurb eine Chance geben wollte. Sonst bestelle ich meine Bücher eher bei Saal Digital oder Cinebook, weil ich dort mit der Qualität und der Art der Bindung sehr zufrieden bin. Zudem finde ich deren Software brauchbar und flexibel, so dass ich erst einmal InDesign bemüht habe und das auch eher aus Spieltrieb und "das mal machen wollen", als das es wirklich nötig gewesen wäre. Aus diesem Grund hatte mich das Buch Modul bisher kalt gelassen.

Um schon mal ein Fazit vorwegzunehmen, für meinen Geschmack hat das Buch Modul noch einen weiten Weg vor sich. Angenehm ist, das man die Erstellung eines Buches einfach in seinen Workflow einbinden kann. Die Fotos in schnellem Zugriff geht es recht zügig von der Hand. Was die Gestaltung der Seiten angeht, wird man aber in ein sehr enges Korsett gequetscht. Es gibt zwar eine ganze Reihe von Layout Vorlagen, aber in denen kann man lediglich die Größen der Text und Bildboxen anpassen. Freies Positionieren? Fehlanzeige! Das man die in diesen engen Grenzen geänderten Layouts als Benutzer definiert abspeichern kann, wurde bei der Vorstellung von LR 5 als großer Fortschritt gefeiert. Da ich die Integration in LR grundsätzlich gar nicht schlecht finde, hoffe ich sehr, dass an dieser Stelle noch kräftig entwickelt wird und vielleicht in einer kommenden Version Möglichkeiten geboten werden, die mit denen der freien Programme der Print- bzw. Belichtungsdienstleister mithalten kann.

Ein weiteres Plus wäre auch, wenn außer Blurb noch andere Anbieter zur Auswahl stünden, oder sich die Seiten Größen frei definieren und das Buch dann als weiterverwertbares PDF exportiert werden ließe, z.B. um es bei anderen Anbietern drucken zu lassen. Ob das kommt? Keine Ahnung, aber mir würde es sehr gefallen.

Zum fertigen Buch. Ich bin zufrieden. Ich hatte schon sehr gemischte Meinungen zu Blurb gehört oder gelesen. Die einen waren begeistert, die anderen zu Anfang enttäuscht, hatten aber bei Fehldrucken relativ unbürokratisch einen neuen Druck bekommen.

Ich habe bei meinem Buch keinen Fehler festgestellt. Das Papier fühlt sich gut an, die Farben sind in Ordnung, so wie ich sie erwartet habe. So vom Hocker gehauen, das ich sagen würde, "Ab jetzt nur noch Blurb!" bin ich aber auch nicht, zumal sich der Preis auch eher in den höheren Regionen bewegt und es doch ein paar Tage länger dauert als bei Saal und Cinebook, bis man das fertige Buch in Händen hält. Ich bin mir aber auch sicher, dass es nicht mein letztes Buch war, dass ich dort habe drucken lassen.

Zum Abschluss noch ein paar Fotos vom Buch. Sicher kann man nicht alles im Detail beurteilen, aber für einen kleinen Eindruck reicht es vielleicht.


Der Westpark...

...in Bochum zieht mich immer wieder an. Es passiert mir oft, dass ich am Ende doch noch mal dem Westpark einen Besuch abstatte, wenn ich eine Foto-Runde in Bochum drehe. Auch neulich war das wieder so. Erst ein paar Runden um das Bergbaumusum gedreht und - na klar - dessen Förderturm fotografiert und ein paar mir noch unbekannte Wege gegangen und dann nochmal schnell zum Westpark und ein den herrlich kitschigen Sonnenuntergang bestaunt. Wie schön sind doch diese Klischees. Schrebergärten und Bergbau, von Grönemeyer besungen. Ich mag das. Man mag zustimmen, eine Schönheit ist Bochum vielleicht nicht, aber ich fühle mich hier sauwohl. Und es gibt noch soviel zu entdecken.


Endlich...

...war die Sonne mal wieder zu sehen. Gefühlt war die Sonne seit Wochen verschwunden. Es regnete ohne Ende, es war ungemütlich. Der Volksmund sagt, bei dem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tür. Naja, so schlimm war es vielleicht doch nicht, trotzdem habe ich mich sehr gefreut, dass es am vergangenen Wochenende "von oben" trocken war. Von unten? Naja, immer noch sehr matschig und rutschig. Wie im letzten Post schon geschrieben, sind vernünftige Schuhe genauso so wichtig, wie die richtige Linse vor der Kamera.

Samstag war das Muttental ein weiteres Mal mein Ziel. Mir wird es dort nicht langweilig, denn jedes Mal finde ich neue Bilder. Mal ist es eine andere Perspektive, mal eine andere Art der Bearbeitung der Bilder, die ich mir beim Fotografieren vorstelle.

Viele Pflanzen am Boden scheinen tot zu sein, verbreiten einen morbiden Charme und sind dennoch, oder gerade deswegen einen interessanter Anblick.

Am Sonntag entdeckte ich einen für mich neuen Ort. Zufällig bin ich im Internet über den Raffenberg in Hagen Hohenlimburg gestolpert. Dort stand einmal die Raffenburg, von der nur noch einige Grundmauern zu sehen sind und der Burggraben zu erahnen ist. Ein schöner Wald umgibt das Ganze und schon ergibt das einen mystischen Ort. Man, besser ich stellt sich zwangläufig vor, wie es dort mal ausgesehen haben mag.

So unscheinbar die Steine in Mitten des Waldes sind, so sehr regen sie die Phantasie an. Vom geschäftigen Treiben bis zum Geklirr der Schwerter beim letzten Gefecht ist alles vorstellbar (auch wenn die Geschichtsschreibung sagt, dass den Bewohnern bei der Belagerung schlicht das Wasser ausgegangen ist). Sicher aber ein Ort, den ich nochmal besuchen werde.


Erster Ausflug...

mit der Kamera im neuen Jahr. Das Wetter war ganz passabel, endlich mal kein Dauerregen und die Sonne ließ sich auch mal ein wenig blicken. Da ich immer wieder gerne Natur und Landschaft fotografiere und besonders gerne im Wald, ging es mal wieder in den Wald auf dem Harkortberg in Wetter. Es ist immer wieder schön dort.

Als wichtigster "Ausrüstungsgegenstand" haben sich meine Wanderstiefel herausgestellt. Vom Dauerregen total aufgeweichte, glitschige Wege erfordertern viel Aufmerksamkeit und ich war wirklich froh, dafür geeignetes Schuhwerk angezogen zu haben. Unfallfrei und trockenen Fußes konnte ich diesen ersten fotografischen Ausflug des Jahres beenden.


Das Jahr 2014...

...neigt sich langsam dem Ende entgegen und ich schaue nochmal durch den Lightroom-Katalog des Jahres. 4747 Dateien. Ziemlich wenig, und es sind noch nicht einmal 4747 verschiedene Fotos, da auch die PSDs und JPEGs, die zu den bearbeiteten Bildern vorliegen, in dieser Zahl enthalten sind. Es sind deutlich weniger Fotos als in den letzten Jahren. Woran liegt das? Zum einen, dass ich nicht ganz so oft mit der Kamera unterwegs war und zum anderen, dass ich, wenn ich unterwegs bin, weniger oft auf den Auslöser drücke. Ich bin selektiver geworden und lichte auch nicht jedes Motiv aus allen erdenklichen Perspektiven ab. Ich glaube und hoffe, dass es auch an der gewonnenen Erfahrung liegt und sich die Qualität gegenüber der Quantität durchgesetzt hat.

Beim überfliegen der Fotos habe ich auch festgestellt, dass ich viele davon nur auf Facebook veröffentlicht habe. Ja, das ist halt so schön einfach und schnell gemacht und man erreicht vergleichsweise viele Leute. Das ein oder andere Foto hätte aber eine bessere Präsentation verdient. Doch wo? Hier im Blog? Auf 500px oder Flickr? Den Fotocommunity Account habe ich vor einigen Wochen auf den Basic-Account zurückgeschraubt. Zu wenig war ich dort aktiv und zu sehr hat mich die antiquierte Technik dort gestört.

In den letzten Wochen habe ich auch Twitter für mich entdeckt. Einen Account hatte ich schon länger, aber nur sehr selten genutzt. Durch den Youtube Kanal "The Art Of Photography" angeregt, habe ich ihn aus seinem Dornröschenschlaf erweckt und auch schon ein paar Kontakte zu anderen Fotografen geknüpft. Das ist spannend. Den Kanal kann ich übrigens sehr empfehlen, zumindest für diejenigen, die sich für Fotografie jenseits von Scott Kelby, Calvin Hollywood und Co. interessieren. Nichts gegen diese Fotografen. Ich mag ihre Arbeiten sehr und bewundere die Fähigkeiten im Umgang mit Photoshop, aber es gibt eine Menge vermeintlich fehlerhafter Fotos, die mich mehr berühren, als ein perfekt retouchiertes Portrait.

Zum Abschluss noch ein paar Fotos, die ich nicht auf dem Blog gezeigt habe, die aber einen schönen Queerschnitt meiner Arbeiten zeigen.

Ein Baum in Bochum Dahlhausen. Brenizer Methode

Fuß- und Radweg längs der Ruhr in Bochum Dahlhausen.

Blick durch das Schaufenster der Sold Out Gallery während der Vernissage zur Ausstellung "Bochum in Bildern Nr.1"

Spielplatz in Bochum Gerthe. 1. Fotowalk der FB Gruppe Bochum in Bildern. Nette Leute!

Schlosspark Weitmar. Beliebte Location für Hochzeits-Shootings.

Westpark. Hier habe ich schon eine Menge Fotos gemacht. Wenn nichts mehr geht und die Inspiration nicht kommen mag, im Westpark geht immer etwas.

Tippelsberg, Bochum.

Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen. Sightseeing mit Freunden.

Sonntags-Spaziergang.

FuZo Bochum. Usseliges Novemberwetter.

Zorn

Nachdem ich über den Bildband "Zorn" von Axl Klein gelesen hatte musste ich dieses Buch einfach haben. Die Portraits darin sind wirklich klasse. Bei einigen kommt der "Zorn" unglaublich gut rüber, z.B. bei Anette Frier.Solch ein Portrait wollte ich unbedingt selbst einmal ausprobieren. Eine ähnliches Licht Setup (nur mit Schirmen statt mit - ich vermute - Strip-Lights) war schnell aufgebaut und nach ein paar Tests war der "Look" auch schon ganz gut. Mit Lightroom und Photoshop wurde dieser dann noch verfeinert.

Zwei Erkenntnisse habe ich auf jeden Fall gewonnen:

1. Ich kann auf Kommando nicht wirklich zornig gucken. :-) 2. Bei Selbstportraits mit Blende 2.0 und 85mm Brennweite ist das Fokussieren auf die Augen ein Glücksspiel.

P.S. mit dem Erlös u.a. aus dem Verkauf des Buches unterstützt Axl Klein Amnesty International. Noch ein weiterer Grund das Buch zu kaufen.

Time Guards

Time Guards

Beim Essener Parkleuchten hatte ich in den letzten Jahren schon öfters fotografiert. Die Illuminierten Objekt haben ihren ganz besonderen Reiz und manche sind auch tolle Fotomotive. Dieses Jahr fand ich aber nicht so viele Objekte wie gewöhnlich, die mir als Motiv gefielen.Wären nicht die "Time Guards" gewesen, dann wäre meine Ausbeute an Fotos wohl noch geringer ausgefallen. Diese sehr mystisch wirkenden Skulpturen stellen für mich das diesjährige Highlight des Parkleuchtens dar und schon beim Fotografieren hatte ich das Gefühl, dass da ein paar schöne Bilder bei herauskommen werden. Dieser Eindruck hat sich zu Hause beim Betrachten der Bilder dann auch bestätigt. Nur mit den Farben war ich nicht so ganz zufrieden und habe ein bisschen mit Lightroom experimentiert. Das Ergebnis ist eine schon ziemlich starke Abweichung vom Original, aber für mich wirken die Skulpturen dadurch noch viel intensiver. Zum Vergleich sind noch zwei Fotos mit eher zurückhaltender Bearbeitung dabei (Wobei das Foto der "totalen" in der stark bearbeiteten Version auch gar nicht funktionierte).

Diese Version ist sehr nah an den Originalfarben...

...und hier ist die stark veränderte Version.

Im Wald

Weitmarer Holz

Ich hatte mal wieder Lust, ein paar Fotos im Wald zu schießen, wollte aber nicht wieder meine üblichen Wege gehen (Muttental, Harkort-Wald). Im Weitmarer Holz in Bochum war ich schon länger nicht mehr gewesen und fotografiert hatte ich da auch noch nie.Ausserdem hatte ich nach einer Fahrt entlang der Straße, die diesen Wald in zwei Hälften teilt noch eine Bildidee im Kopf, die ich jetzt endlich mal umsetzen wollte. Ich bin mit relativ leichtem Gepäck, der D800 und drei Objektiven losgezogen. Das Superweitwinkel habe ich gar nicht benutzt und das normal Zoom wenig (obwohl ich sonst damit die meisten Fotos mache). Die meisten Fotos sind mit dem 85mm 1.8 entstanden, welches ich sonst nur wenig ensetze. Ich sollte es öfter nutzen. Zurück zur Bildidee. Ok, ich gebe es zu, die Idee eine Straße mit geringer Schärfentiefe zu fotografieren hat schon einen langen Bart, was aber kein Grund ist, sowas nicht zu Fotografieren. Hier kam dann auch das 85mm zum Einsatz. Das produziert bei Offenblende schon eine schöne Vignette, ich wollte aber noch eine stärkere haben und deshalb in Lightroom noch etwas nachgeholfen. Dazu noch die Kontraste stark angehoben und die Farben etwas reduziert. Ich mag diesen Look. Deshalb habe ich den auch auf die anderen Fotos angewendet. Ich finde, damit ist eine ganz schöne Serie entstanden.

Ümminger See

Ümminger See

Warum habe ich den Ümminger See nicht schon viel früher für mich entdeckt? Diese Frage habe ich mir heute gestellt, als ich heute das erste mal dort war. Gehört hatte ich von diesem Ort schon vorher, ein paar Bilder hatte ich auch gesehen, aber ich war noch nie dort - bis heute.Den Anlass gab ein Foto eines Steges, dass ich auf Facebook in der Gruppe "Bochum in Bildern" gesehen hatte. So einen Steg hatte ich doch schon lange gesucht, um Langzeitbelichtugen zu machen. Die A43 in Hörweite ist der Ümminger See sicher nicht der ruhigste Ort, den man in Bochum finden kann und dennoch kann man dort die innere Ruhe finden. Jedenfalls ging es mir dort so, was vielleicht auch an meinem gewählten Ziel der Langzeitbelichtung und der vorgerückten Stunde zur Winterzeit lag. Bei Belichtungszeiten von zwei bis 5 Minuten kommt einfach keine Hektik auf. Die Zeit verging trotzdem - oder gerade deswegen - wie im Fluge und ich bin sicher nichts das letzte mal dort gewesen. Nur eine Sache fällt mir schwer, mich zwischen den farbigen und den monochromen Versionen zu entscheiden, auch wenn die Waage etwas mehr zu den SW-Bildern ausschlägt.

Ein Fotobuch

CEWE-Fotobuch_20131226_0001

Von Zeit zu Zeit erstelle ich Fotobücher, weil ich der Meinung bin, dass dies ein wirklich schönes Medium ist um Fotos zu präsentieren. So praktisch es auch ist, Fotos auf einem Tablet-PC zu zeigen, oder einen USB-Stick in einen modernen Fernseher zu stecken, ist es einfach etwas besonderes, die Bilder physisch in der Hand zu halten. Vor ein paar Jahren bin ich auf Saal-Digital gestoßen und mir gefiel die Qualität der Bücher und die Art der Bindung, die damals kein anderer Anbieter anbot, den ich kannte. Mittlerweile gibt es diese Bindung von diversen Anbietern. Vor kurzem bekam ich von Cewe einen Gutschein spendiert, um ihre Produkte zu testen. Warum also nichtmal ein Fotobuch von Cewe testen? Um einen Vergleich zu Saal-Digital zu haben, habe ich mich auch für Buch mit Lay-Flat Bindung entschieden. Die Software ist schnell installiert und ich fand mich schnell darin zurecht. Wie bei allen anderen Anbietern auch, könnte ich auf Comic-Cliparts, bunte Rahmen und ähnliches verzichten. Was die eigentlichen Layout Funktionen betrifft, ist alles vorhanden, was gebraucht wird um ohne viel Aufwand das Buch zu gestalten. Aber ich will an dieser Stelle nicht im Detail auf die Software eingehen, denn das Endprodukt steht hier im Vordergrund.Die Lieferzeit war etwas länger als ich es von Saal-Digital gewohnt bin, aber das lag vielleicht auch an der vorweihnachtlichen Zeit, in der sicher auch ein hohes Auftragsvolumen abgearbeitet werden muss. Nach 5 Tagen hielt ich das Buch in Händen und um es kurz zu machen habe ich bezüglich der Qualität nichts zu meckern. Farben, Helligkeit und Schärfe der Fotos sind sehr gut. Die Haptik ist sehr gut, das matte Papier der Seiten fühlt sich sehr gut an. Die Verarbeitung ist makellos. In all diesen Gesichtspunkten konnte ich keine nennenswerten Defizite im Vergleich zu Saal-digital feststellen. Das Buch war sogar etwas günstiger. Es kostet in dem gewählten Format (Hochformat 21x28cm), Hardcover mit Fotopapier (matt) und 26 Seiten 29,95 €. Dazu kommen nochmal 3,99 € Versandkosten, sofern man nicht die Option wählt, das Buch an eine DM Filiale schicken zu lassen und dort selbst abzuholen. Zum Vergleich kostet das gleiche Format bei Saal-Digital 34,95 € zzgl. der Versandkosten von 3,95 €, die in jedem Fall anfallen. Vom Preis hat CEWE also die Nase vorn. Etwas negatives gibt es dann aber doch noch zu sagen. Als ich mir das fertige Buch ansah, viel mir eine letzte, bis auf einen Barcode und zwei CEWE-Logos leere Seite auf. Die ist in den Bestellsoftware so nicht zu sehen. Ich habe nochmal auf der Website un in der Software nach einer Option gesucht, diese Seite abzuwählen, wurde aber nicht fündig. Ich habe zur Sicherheit nochmal per Email nachgefragt und es wurde mir bestätigt, dass diese Seite jedem Buch automatisch hinzugefügt wird und nicht deaktiviert werden kann. Das finde ich sehr unerfreulich. Mag das für das eigene Buch mit Urlaubsfotos noch akzeptabel sein, so ist das für mich für Bücher mit einem eher künstlerischen Anspruch oder Hochzeitsbüchern ein klares K.O. Kriterium. Wünschenwert wäre, dass CEWE komplett auf diese Seite verzichtet oder wenigstens gegen geringen Aufpreis (max. 1€) eine Option zur Abwahl dieser Seite anböte.

Fazit: Qualitativ gibt es an dem Buch nichts auszusetzten, wenn man sich mit der erwähten "Logo-Seite" am Buch anfreunden kann. Auf mich trifft das allerdings nicht zu.

Eine zusätzlich eingefügte "letzte" Seite, die auf einer Seite komplett leer ist, und auf der Rückseite einen Barcode und 2 Logos enthält. Ich finde das sehr störend.

Consolidation

Zeche Consol - Werkstatt

Industriedenkmäler gibt es im Pott in einer Menge wie wohl sonst nirgendwo in Deutschland. Sie dokumentieren nicht nur die wirtschaftliche Vergangenheit des Ruhrgebiets sondern spiegeln auch die kulturelle Aspekte wieder. Da verwundert es nicht, dass sie auch bei vielen Fotografen beliebte Motive sind. Letzte Woche hatte ich zusammen mit Gleichgesinnten die Gelegenheit auf Zeche Consolidation in Gelsenkirchen in einem Maschinenhaus zu fotografieren. Es sollte dort eine beeindruckende Dampfmaschine zu sehen sein und ich muß zugeben, dass ich ein paar Steampunk Bilder im Kopf hatte. Vor Ort angekommen, empfand ich erstmal eine gewisse Ernüchterung. Ja, die Maschine hatte beeindruckende Dimensionen, aber hatte auch ein sehr modernens Erscheinungsbild - nüchtern und funktional. "Meine" Steampunk Bilder waren hier nicht zu sehen. Auch der Raum hatte eine ähnliche, karge Ausstrahlung.Da gab die Werkstatt dieses Industriedenkmals - obwohl ebenso modern - auf den ersten Blick schon mehr Motive her. Es hat mich ein wenig Mühe gekostet, einen fotografischen Zugang zu finden. Am Ende hatte ich dann aber doch einige Fotos, die mir wirklich gut gefallen und den Ort auch gut charakterisieren. Bearbeitungstechnisch bin ich mal wieder bei Schwarz-Weiss gelandet. Im Vergleich zu den Farbversionen finde ich diese deutlich ausdrucksstärker, aber das liegt sicher auch wieder im Auge des Betrachters.

Exzenterhaus II

Bochum - Exzenterhaus

Es ist noch gar nicht so lange her, daß ich hier ein paar Bilder vom Bochumer Exzenterhaus gezeigt habe. Damals hatte ich geschrieben, daß mir ein paar Wolken am Himmel fehlten, um mein geplantes Konzept umzusetzen. Gestern bot sich dann die Gelegenheit, es nochmal zu probieren. Der Himmel war wolkig, aber immernoch mit schönen blauen Lücken. Der Wind war stark genug, um die Wolken recht schnell über den Himmel ziehen zu lassen. Genau auf diese Witterung hatte ich gewartet, um Langzeitbelichtungen vom Exzenterhaus zu machen. Wer gerne "entschleunigt" fotografiert (hört man in letzter Zeit ja immer öfter, wenn mal wieder die analoge Kamera erweckt wird) kann es auch mal mit Langzeitbelichtungen probieren. Da man durch einen starken ND-Filter so gut wie nichts sieht und das Fokussieren unmöglich ist, ist man gezwungen nach jedem Perspektivwechsel den Filter abzuschrauben, die gewünschte Bildkomposition zu suchen, zu Fokussieren und den Filter wieder aufzuschrauben (zumindest geht es mir mit dem BW 110 so). Ein bisschen Geduld ist dabei schon gefragt. Bearbeitet habe ich dann hinterher mit Lightroom und Photoshop samt Plugin Silver FX Pro. Hört sich nach Overkill an, aber ich finde das durchaus praktikabel. In Lightroom nehme ich ein paar Grundeinstellungen vor, bevor ich in Silver FX Pro die Umwandlung nach Schwarz-Weiss vornehme. Das Plugin benutzte ich nicht jedes mal, wenn ich Schwarz-Weiss als Ergebnis haben will, aber ich finde, es ist ein gutes Werkzeug um relativ schnell ans Ziel zu kommen. Ein Bisschen Feinschliff kommt dann noch in PS selbst dazu.

Geplant hatte ich nur Schwarz-Weiss Bilder. Aber in Farbe ist die Wirkung auch nicht schlecht. Mir gefällt der metallische Look.

Herbst in Weitmar

Herbst

Dies ist wahrscheinlich der erste Blogbeitrag, der Impressionen der Jahreszeit "Herbst" zeigt. Naja, wohl nicht wirklich. Der Herbst ist sicher fotografisch eine sehr interessante Jahreszeit und zur Zeit sieht man an jeder Ecke "Herbstfotos". Warum sollte ich nicht auch welche machen. Also ging ich mal wieder in meinen Lieblingspark in Bochum-Weitmar und fand dort auch sehr schöne herbstliche Motive voll mit so wunderschönen Herbstklischees. Blätter, Kastanien - tausendfach fotografiert und doch immer wieder schön. Ich mag die Formen und Farben sehr und ich mag das Spiel mit der Schärfentiefe, die sich durch durch diese kleine Serie zieht.

Die Fotos entstanden bei relativ freundlichem Wetter. Die aktuelle Wetterlage scheint sehr geeignet, die fiese, graue Seite des Herbstes zu zeigen. Vielleicht in meinem nächsten Beitrag.