Was mich beschäftigt...

Es ist einfach zu schade...

…Fotos immer nur digital zu betrachten. Im besten Fall werden sie noch auf einem großen Monitor oder Fernseher angesehen, aber sehr oft auch nur auf den winzigen Smartphone-Displays.

Dabei ist es wirklich ein gutes Gefühl, eigene Bilder in größerem Format an der Wand zu betrachten. Die Möglichkeiten sind dabei sehr vielfältig. Bisher habe ich meistens Drucke (Tintenstrahl) oder klassisch belichtete und im chemischen Prozess entwickelte Varianten genutzt. Es kommt schon etwas auf das Motiv an, welches Medium und Verfahren am besten passt. Natürlich spielt dabei auch der persönliche Geschmack eine große Rolle.

Die Variante “Foto auf Acrylglas” hatte ich bisher noch nie getestet. Ich hatte jetzt die Gelegenheit, dies auszuprobieren. Der in Belgien ansässige Anbieter ZOR, den ich bis dahin nicht kannte, stellte mir dafür freundlicher Weise einen Gutschein für einen Produkttest zur Verfügung.

Ein geeignetes Foto war schnell ausgewählt. Das Prozedere der Bestellung auf der Webseite unterscheidet sich nicht von dem bei anderen Anbietern. Erfreulich ist, dass auf der Website zu allen Produkten ICC-Farbprofile zum Download angeboten werden, die dann z.B. in Lightroom oder Photoshop für einen Softproof genutzt werden können. Nachdem mit Hilfe des Softproofs die letzten Anpassungen am Bild vorgenommen wurden, bleibt nur noch auf der Website das entsprechende Produkt auszuwählen (https://zor.com/de/foto-auf-acrylglas.html), das Bild hochzuladen, das Format auszuwählen (hier: 60x40cm) und das ganze in den Warenkorb zu legen - fast fertig.

Die Eingabe der Daten (Adresse etc.) war ein bisschen sperrig, so funktionierte z,B. die Auswahl eines DPD-Shops, an den die Lieferung erfolgen sollte, nicht. Mag sein, dass dies nur ein Problem mit dem von mir verwendeten Browser (Google Chrome) war, aber denke, das sollte mit jedem Browser funktionieren. Als Option blieb noch die Lieferung nach Hause, was leider etwas teurer ist.

Rund eine Woche nach der Bestellung wurde das Bild geliefert. Das empfindliche Produkt war sehr gut verpackt. eine doppelte Umhüllung aus recht dickem Pappkarton bietet einen sehr guten Schutz während des Transport. Die empfindliche, hochglänzende Oberfläche des Acrylglases war durch eine zusätzliche Folie bestens gegen Kratzer geschützt. Perfekt. So geschützt waren keine Transportschäden zu erwarten und ich habe auch keine gefunden.

Die Farben entsprechenden dem Original und wirken sehr brillant, was sicher auch an der hochglänzenden Oberfläche liegt. Ein Nachteil diese Oberfläche ist, das sie auch extrem spiegelt. Der Platz an, dem das Bild dann an der Wand präsentiert werden soll, will deshalb sorgfältig ausgewählt werden.

Zur Befestigung werden auf der Webseite Klebestreifen vorgeschlagen. Davon bin ich ehrlich gesagt kein Fan. Die Wand bzw. die Oberfläche der Wand muss schon entsprechend beschaffen sein, damit das vernünftig funktioniert. Ich bevorzuge den klassischen Haken in der Wand, oder ein Hänge-System, wie man es aus Galerien kennt.

Ein Merkmal dieses Produktes der Anbieters ZOR habe ich bisher noch nicht genannt und zwar den Preis. Das Foto auf Acrylglas in der Dimension 60x40cm kostet hier 19,99€ (zzgl. 9,95€ Versandkosten). Damit der Preis bei ZOR deutlich unter den Preisen seiner Mitbewerber und ist nicht zuletzt deswegen einen Blick wert.

Zum Schluss noch zwei Bilder des gelieferten Produkts.

Die Streifen im zweiten Bild sind natürlich nicht im Produkt selbst, sondern ergeben sich durch Spiegelungen. Das ist natürlich kein Fehler, sondern eine allgemeine Eigenschaft dieses Produkts und auch der Grund, weshalb ich meine Schwierigkeiten damit habe.

Mein Fazit ist, dass ZOR zu einem sehr günstigen Preis in sehr gutes Produkt anbietet und ich in Zukunft auch andere Varianten bei diesem Anbieter ausprobieren werde.

London...

...ist eine faszinierende Stadt. Groß, wuselig, britisch, international, modern und doch voller Geschichte. Letztes Jahr waren wir für eine knappe Woche dort, meine bessere Hälfte und ich. Sie war zum ersten mal in London, ich erst zum zweiten mal und das war auch schon eine gefühlte Ewigkeit her. So standen einige typische Touristen-Attraktionen auf unserem Programm und es war klasse. Ja, es gibt sicher auch ein paar schöne Ecken, in die sich die normalo Touristen (also wir) nicht hin verirren, aber London Eye, Tower, Tower Bridge und Madame Tussauds haben auch ihren Reiz - trotz der langen Schlangen und der gesalzenen Eintrittspreise.

Klar, dass ich auf einem solchen Städte Trip meine Kamera nicht zu Hause lasse, denn ein paar Erinnerungen möchte man gerne in Form von Fotos festhalten und auch der Familie, Freunden und Bekannten zeigen. Weil das zeigen auf einem Tablet, dem Computer Monitor oder dem Fernseher zwar einfach und praktisch sein kann, ich aber Fotos auch gerne auf Paper in der Hand habe, hatte ich mir auch wieder vorgenommen ein Buch mit einigen Bildern zu füllen.

Ein paar Monate habe ich es dann aber doch vor mich hingeschoben, endlich die Fotos ausgesucht und bearbeitet. Dabei habe ich alle mit einer relativ warmen aber nicht zu extremen Tonung versehen. Mein erstes Projekt, bei dem die Software Exposure 6 zum Einsatz kam. Ein tolles Stück Software, das sehr gut in Lightroom und Photoshop integriert ist. Verführt aber manchmal auch zu sehr zum Spielen.

Eine weitere Premiere war, dass ich dem Lightrooms Buch Modul und damit auch Blurb eine Chance geben wollte. Sonst bestelle ich meine Bücher eher bei Saal Digital oder Cinebook, weil ich dort mit der Qualität und der Art der Bindung sehr zufrieden bin. Zudem finde ich deren Software brauchbar und flexibel, so dass ich erst einmal InDesign bemüht habe und das auch eher aus Spieltrieb und "das mal machen wollen", als das es wirklich nötig gewesen wäre. Aus diesem Grund hatte mich das Buch Modul bisher kalt gelassen.

Um schon mal ein Fazit vorwegzunehmen, für meinen Geschmack hat das Buch Modul noch einen weiten Weg vor sich. Angenehm ist, das man die Erstellung eines Buches einfach in seinen Workflow einbinden kann. Die Fotos in schnellem Zugriff geht es recht zügig von der Hand. Was die Gestaltung der Seiten angeht, wird man aber in ein sehr enges Korsett gequetscht. Es gibt zwar eine ganze Reihe von Layout Vorlagen, aber in denen kann man lediglich die Größen der Text und Bildboxen anpassen. Freies Positionieren? Fehlanzeige! Das man die in diesen engen Grenzen geänderten Layouts als Benutzer definiert abspeichern kann, wurde bei der Vorstellung von LR 5 als großer Fortschritt gefeiert. Da ich die Integration in LR grundsätzlich gar nicht schlecht finde, hoffe ich sehr, dass an dieser Stelle noch kräftig entwickelt wird und vielleicht in einer kommenden Version Möglichkeiten geboten werden, die mit denen der freien Programme der Print- bzw. Belichtungsdienstleister mithalten kann.

Ein weiteres Plus wäre auch, wenn außer Blurb noch andere Anbieter zur Auswahl stünden, oder sich die Seiten Größen frei definieren und das Buch dann als weiterverwertbares PDF exportiert werden ließe, z.B. um es bei anderen Anbietern drucken zu lassen. Ob das kommt? Keine Ahnung, aber mir würde es sehr gefallen.

Zum fertigen Buch. Ich bin zufrieden. Ich hatte schon sehr gemischte Meinungen zu Blurb gehört oder gelesen. Die einen waren begeistert, die anderen zu Anfang enttäuscht, hatten aber bei Fehldrucken relativ unbürokratisch einen neuen Druck bekommen.

Ich habe bei meinem Buch keinen Fehler festgestellt. Das Papier fühlt sich gut an, die Farben sind in Ordnung, so wie ich sie erwartet habe. So vom Hocker gehauen, das ich sagen würde, "Ab jetzt nur noch Blurb!" bin ich aber auch nicht, zumal sich der Preis auch eher in den höheren Regionen bewegt und es doch ein paar Tage länger dauert als bei Saal und Cinebook, bis man das fertige Buch in Händen hält. Ich bin mir aber auch sicher, dass es nicht mein letztes Buch war, dass ich dort habe drucken lassen.

Zum Abschluss noch ein paar Fotos vom Buch. Sicher kann man nicht alles im Detail beurteilen, aber für einen kleinen Eindruck reicht es vielleicht.


Alles ist...

...vergänglich. Auch den Rosen auf unserem Küchentisch blieb das nicht erspart, aber dafür gaben sie nochmal ein sehr schönes und für mich interessantes Motiv ab. Das Wetter war auch noch gnädig und hat mir schönes Fensterlicht spendiert. Dabei ist dieses Bild herausgekommen und ch finde es richtig schön.

 

Dabei wollte ich nur mal kurz mein neues Stativ testen, dass ich gerade erst ausgepackt hatte. Nach langem Überlegen, dem Lesen von dutzenden von Tests, anschauen von ewig vielen Youtube Videos und abwägen, was ich eigentlich will, ist die Wahl auf ein Vanguard 283CT gefallen. Es sollte mindestens so stabil (besser stabiler) und trotzdem leichter als mein altes Alu-Velbon sein, eine gute Arbeitshöhe bieten und möglichst kompakt sein. Ach ja, und es sollte zu einem Preis zu bekommen sein, den ich vor mir selbst gut vertreten kann.

Einen neuen Kopf für das Stativ brauche ich erstmal nicht, da tut es noch mein alter "Giottos". Obwohl, so einer mit Arca-Swiss kompatiblen Wechselplatten wäre schon cool...
Nein! Das hat noch Zeit.

Du meine Güte, wie unüberschaubar groß ist der Markt an Stativen! Sich da durchzuwühlen kostet schon einige Zeit. Irgendwie bin ich dann immer wieder beim Vanguard hängen geblieben. Ja, das Packmaß ist nicht wirklich kompakt, aber immerhin ist es nicht größer als mein altes und dabei eine ganze Ecke leichter. Das macht schonmal was aus. Das man keine Spikes extra kaufen muß fand ich angenehm und die abklappbare Mittelsäule finde ich auch super. Ab und an gehts doch mal in Bodennähe und dann wird das sehr nützlich sein. Eine Tasche war auch dabei, was leider nicht selbstverständlich ist. Ich finde das bei Stativen schon schade, dass die teilweise extra zu kaufen sind. Bei den teilweise heftigen Preise für ein Stativ dürfte ein einfaches, stabiles Täschlein schon dabei sein. Das ist ähnlich ärgerlich, wie Objektive, bei denen die Streulichblende auch nur optionales, gesondert zu bezahlendes Zubehör ist. Hallo liebe Hersteller, dieses Zubehör kostet in der Herstellung im Vergleich zum eigentlichen Produkt nicht wirklich viel und stellt trotzdem einen Pluspunkt beim Kaufentscheid dar. Bei mir wäre das schon ausschlaggebend, wenn ich zwischen zwei ansonsten vergleichbaren Produkten entscheiden muß.

Naja, ich freue mich schon auf den ersten richtigen Outdoor-Test und bin guten Mutes, dass es mich nicht enttäuschen wird.

Ein Fotobuch

CEWE-Fotobuch_20131226_0001

Von Zeit zu Zeit erstelle ich Fotobücher, weil ich der Meinung bin, dass dies ein wirklich schönes Medium ist um Fotos zu präsentieren. So praktisch es auch ist, Fotos auf einem Tablet-PC zu zeigen, oder einen USB-Stick in einen modernen Fernseher zu stecken, ist es einfach etwas besonderes, die Bilder physisch in der Hand zu halten. Vor ein paar Jahren bin ich auf Saal-Digital gestoßen und mir gefiel die Qualität der Bücher und die Art der Bindung, die damals kein anderer Anbieter anbot, den ich kannte. Mittlerweile gibt es diese Bindung von diversen Anbietern. Vor kurzem bekam ich von Cewe einen Gutschein spendiert, um ihre Produkte zu testen. Warum also nichtmal ein Fotobuch von Cewe testen? Um einen Vergleich zu Saal-Digital zu haben, habe ich mich auch für Buch mit Lay-Flat Bindung entschieden. Die Software ist schnell installiert und ich fand mich schnell darin zurecht. Wie bei allen anderen Anbietern auch, könnte ich auf Comic-Cliparts, bunte Rahmen und ähnliches verzichten. Was die eigentlichen Layout Funktionen betrifft, ist alles vorhanden, was gebraucht wird um ohne viel Aufwand das Buch zu gestalten. Aber ich will an dieser Stelle nicht im Detail auf die Software eingehen, denn das Endprodukt steht hier im Vordergrund.Die Lieferzeit war etwas länger als ich es von Saal-Digital gewohnt bin, aber das lag vielleicht auch an der vorweihnachtlichen Zeit, in der sicher auch ein hohes Auftragsvolumen abgearbeitet werden muss. Nach 5 Tagen hielt ich das Buch in Händen und um es kurz zu machen habe ich bezüglich der Qualität nichts zu meckern. Farben, Helligkeit und Schärfe der Fotos sind sehr gut. Die Haptik ist sehr gut, das matte Papier der Seiten fühlt sich sehr gut an. Die Verarbeitung ist makellos. In all diesen Gesichtspunkten konnte ich keine nennenswerten Defizite im Vergleich zu Saal-digital feststellen. Das Buch war sogar etwas günstiger. Es kostet in dem gewählten Format (Hochformat 21x28cm), Hardcover mit Fotopapier (matt) und 26 Seiten 29,95 €. Dazu kommen nochmal 3,99 € Versandkosten, sofern man nicht die Option wählt, das Buch an eine DM Filiale schicken zu lassen und dort selbst abzuholen. Zum Vergleich kostet das gleiche Format bei Saal-Digital 34,95 € zzgl. der Versandkosten von 3,95 €, die in jedem Fall anfallen. Vom Preis hat CEWE also die Nase vorn. Etwas negatives gibt es dann aber doch noch zu sagen. Als ich mir das fertige Buch ansah, viel mir eine letzte, bis auf einen Barcode und zwei CEWE-Logos leere Seite auf. Die ist in den Bestellsoftware so nicht zu sehen. Ich habe nochmal auf der Website un in der Software nach einer Option gesucht, diese Seite abzuwählen, wurde aber nicht fündig. Ich habe zur Sicherheit nochmal per Email nachgefragt und es wurde mir bestätigt, dass diese Seite jedem Buch automatisch hinzugefügt wird und nicht deaktiviert werden kann. Das finde ich sehr unerfreulich. Mag das für das eigene Buch mit Urlaubsfotos noch akzeptabel sein, so ist das für mich für Bücher mit einem eher künstlerischen Anspruch oder Hochzeitsbüchern ein klares K.O. Kriterium. Wünschenwert wäre, dass CEWE komplett auf diese Seite verzichtet oder wenigstens gegen geringen Aufpreis (max. 1€) eine Option zur Abwahl dieser Seite anböte.

Fazit: Qualitativ gibt es an dem Buch nichts auszusetzten, wenn man sich mit der erwähten "Logo-Seite" am Buch anfreunden kann. Auf mich trifft das allerdings nicht zu.

Eine zusätzlich eingefügte "letzte" Seite, die auf einer Seite komplett leer ist, und auf der Rückseite einen Barcode und 2 Logos enthält. Ich finde das sehr störend.