Was mich beschäftigt...

Zombiewalk Essen 2014

Laut Veranstalter ist es der größte in Deutschland. Die Rede ist vom Zombiewalk in Essen, der dieses Jahr wieder am 31.10. In der Essener Fußgängerzone stattfand.

Um die Größe zu beurteilen fehlt mir der Vergleich zu anderen Zombiewalks, aber glaubhaft ist es allemal, denn es sind schon sehr viele "Zombies" unterwegs und nicht wenige davon sind aufwendig und mit viel Liebe zum Detail geschminkt. Da steckt offensichlich neben Kunst- auch eine Menge Herzblut drin.

Das lockt ausser mich selbst natürlich noch etliche andere (Hobby-) Fotografen an und die Zombies lassen sich auch gerne ablichten. Gebissen hat mich jedenfalls noch keiner. ;-)

Ich fand es jedenfalls wieder großartig und freue mich schon auf das nächste mal.

P.S. Sollte ein Zombie hier über eins seiner Bilder stolpern und Interesse daran haben, einfach einen Kommentar hinterlassen. Ich schicke es gerne in höherer Auflösung zu.

Zombiewalk Essen auf Facebook

 



Frida Gold - Bochum Total 2014

Frida_Gold_20140703_0181

Bochum Total ist nicht nur ein tolles Festival mitten in der Stadt, auf dem man kostenlos die Darbietungen etablierter als auch von noch unbekannten Bands genießen kann, es bietet auch fotografisch etliche Möglichkeiten. Die einen konzentrieren sich auf das Publikum (Stichwort Street-Fotografie) und andere nutzen die Gelegenheit, die Künstler zu fotografieren. Ich habe mich an letzterem versucht.Normalerweise geht auf Konzerten ohne Akkreditierung nicht viel bis gar nichts, wenn es um das Fotografieren mit einer DSLR geht und das ist auch durchaus nachvollziehbar. Bochum Total ist ein offenes Festival ohne Einlasskontrollen, abgesehen von den Helfern, die dankenswerter Weise darauf achten, dass Glasflaschen vom Gelände ferngehalten werden. Dies ist nebenbei bemerkt seit einigen Jahren so und meiner Meinung nach ein riesen Erfolg, da man nicht mehr über einen Teppich von Glasscherben laufen muss, wie es leider früher manchmal vorgekommen ist. Die Statistik der Rettungsdienste bestätigt das mit einem enormen Rückgang der Schnittverletzungen. Aber zurück zur Fotografie. Das Fotografieren wird von den Veranstaltern recht locker gesehen (selten habe ich mal erlebt, das ein Ordner auffordert, das Fotografieren mit "professionellem" Equipment zu unterlassen). Ich habe das beim "Frida Gold" Konzert genutzt und die DSLR samt Tele (70-200) mitgenommen. Dabei bin ich aber immer darauf bedacht, den anderen Zuschauern nicht zu sehr im Weg zu sein bzw. Kamera und Objektiv nicht vor den Kopf zu hauen. Im Punkt "Sicht versperren" muß man gar kein schlechtes Gewissen haben angesichts hunderter hochgestreckterandys. Das scheint auch geklappt zu haben, denn niemand der umstehenden hat sich beschwert. Mir hat es Spaß gemacht und mit dem Ergebis bin ich auch sehr zufrieden.