Was mich beschäftigt...

Costa Brava ganz ruhig

Ein bewölkter, diesiger Tag an der Costa Brava. Eigentlich kein klassischer Tag um Urlaubsbilder zu schießen, oder doch? Ich habe mir die Kameretasche und das Stativ geschnappt und bin mit relativ genauen Vorstellungen, welche Art Fotos ich machen will, zum Strand gegangen. Bereits vorher hatte ich geplant, die Bilder in Schwarz-Weiss zu konvertieren und das sie in Richtung High-Key gehen sollten. Das habe ich dann auch so umgesetzt, fand dann aber einige Farbversionen mit den wenigen sehr gedämpften Farben auch sehr reizvoll, weshalb ich auch diese hier zeige.Um die langen Belichtungszeiten zwischen 20 und 30 Sekunden zu erreichen, reichte Abblenden natürlich nicht aus, deshalb kam ein Graufilter (10 Blenden) zum Einsatz.

Das letzte Bild fällt etwas aus der Reihe, da es keine Langzeitbelichtung ist. Hier kam auch keine DSLR, sondern eine Kompaktkamera zum Einsatz.

Eis in Schwarz-Weiß

Ennepe-Eis_20120204_0010_small_fc

[dropcap]Den Effekt, der durch Langzeitbelichtung beim Fotografieren von Wasser entsteht, fand ich schon lange faszinierend. Vor einigen Wochen habe ich mir dann einen Graufilter (oder ND-Filter=Neutral Density Filter) zugelegt, um solche Bilder selbst machen zu können. Dummerweise war das Wetter dann erstmal eher schlecht, so daß ich wenig Lust hatte, den neuen Filter auszuprobieren.[/dropcap][dropcap]Letztes Wochenende hatte ich dann die Gelegenheit. Es war sonning aber ziemlich kalt (-9°C), so daß es an Flüssen und Bächen viel Eis zu fotografieren gab. And meinem üblichen Lieblingsplatz an der Ruhr bei Bochum Stiepel bin ich nicht fündig geworden, dafür aber in Ennepetal an der - richtig ;-) - Ennepe.[/dropcap] [dropcap]Von Anfang an hatte ich geplant, die Bilder nach Schwarz-Weiß zu konvertieren und satte Kontraste zu erzeugen. Ich finde die Kombination von dem strahlenden Eis und dem extrem dunklen Wasser besonders reizvoll.[/dropcap]

Hier sind die enstandenen Bilder. Ich finde, daß Frieren hat sich gelohnt.