Was mich beschäftigt...

Markt- und Schaustellermuseum

Markt- und Schaustellermuseum

Es braucht schon einen Tip oder Zufall, um das Markt und Schaustellermuseum zu finden, denn von aussen ist an der Hachestr. 68 nicht zu erkennen, was für eine interessante Welt sich dahinter verbirgt.Die vom (verstorbenen) Schausteller Erich Knocke zusammengetragenen Exponate zeigen einen Queerschnitt durch viele Epochen der Schaustellerei. Dabei sind von kunstvollen Figuren, Orgeln bis zu kitschig erscheinenden Objekten unendlich viele Fotomotive zu entdecken. Nur die Tatsache, das aufgrund der Vielzahl der Ausstellungsstücke (immerhin sind noch Traktoren und Karusells darunter) und des begrenzten Raumes alles etwas gedrängt wirkt, macht das Fotografieren bisweilen schwierig. Ein Besuch lohnt sich aber in jedem Fall, denn die ehrenamtlichen Mitarbeiter wissen zu etlichen Ausstellungsstücken Geschichten zu erzählen und man erfährt auch die Geschichte der Jahrmärkte. Dazu ist eine Anmeldung notwendig, denn das Museum ist nur recht selten geöffnet. Näheres ist auf der Website des Museums zu erfahren.

Zwei, Eins, Meins - Ein Projekt zur Fotografie (Museum Folkwang)

Zwei, Eins, Meins[dropcap]Vor ein paar Tagen stieß ich auf ein interessantes Projekt, das parallel zur kommenden Ausstellung "Der Mensch und seine Objekte" (25. Februar – 29. April 2012) im Museum Folkwang gezeigt werden soll.[/dropcap] Zwei, Eins, Meins - Ein Projekt zur Fotografie

[dropcap]Warum sollte ich nicht selbst einmal an einem solchen Projekt teilnehmen? Ein Objekt war schnell gefunden: der Bürostuhl (oder besser ein Teil davon) auf dem ich etliche Stunden Arbeits- aber auch Freizeit verbringe. Ein Selbstportrait musste auch noch angefertigt werden. Schwarz-Weiss sollte es sein, und ich wollte den Fokus auf den bzw. einem Auge haben. Nach einigen Versuchen (gar nicht so einfach, bei Großer Blende und keiner Möglichkeit ganz exakt auf die Augen fokussieren zu können), war auch das im Kasten.[/dropcap]

Hier ist das Ergebnis:

Zwei, Eins, Meins - Thomas Clemens

Und hier nochmal ein Link auf die Einsendungen aller Teilnehmer.

Zwei, Eins, Meins

Ich finde, das ist ein spannendes Projekt, da es so viele unterschiedliche Ansätze gibt.