Was mich beschäftigt...

Ich wünschte...

…ich hätte mich im Inneren der Elbphilharmonie fotografisch austoben können, aber leider ist ab einem bestimmten Bereich das Fotografieren während der Führung nicht mehr gestattet. Während der Führung hätte ich ohnehin nicht genug Zeit gehabt, um alle Perspektiven erkunden zu können. Architektonisch fand ich die Elbphilharmonie von innen noch deutlich beeindruckender als von außen. Und das Licht! Was war das für ein unglaubliches Licht an diesem Tag.

So bleiben “nur” ein paar Fotos vom Hafen, der Stadt und Innenaufnahmen aus “erlaubten” Bereichen.


Der Westpark...

...in Bochum zieht mich immer wieder an. Es passiert mir oft, dass ich am Ende doch noch mal dem Westpark einen Besuch abstatte, wenn ich eine Foto-Runde in Bochum drehe. Auch neulich war das wieder so. Erst ein paar Runden um das Bergbaumusum gedreht und - na klar - dessen Förderturm fotografiert und ein paar mir noch unbekannte Wege gegangen und dann nochmal schnell zum Westpark und ein den herrlich kitschigen Sonnenuntergang bestaunt. Wie schön sind doch diese Klischees. Schrebergärten und Bergbau, von Grönemeyer besungen. Ich mag das. Man mag zustimmen, eine Schönheit ist Bochum vielleicht nicht, aber ich fühle mich hier sauwohl. Und es gibt noch soviel zu entdecken.


Pott-Romantik

Halde Hoheward

Das Ruhrgebiet hat so einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Auch wenn der Strukturwandel viel der alten Industrie vergessen gemacht hat bleiben immernoch alte Zeugen zurück. Die Halden gehören auf jeden Fall dazu. Diese Monumente der Arbeit haben sich zu Naherholungsgebieten gewandelt und natürlich bieten sie auch für Fotografen eine Menge an Motiven. Die Halde Hoheward ist eine der beeindruckensten, nicht zuletzt wegen ihrer Größe. Der Überblick über die Städte ist grossartig und Sonnenuntergänge sind gleichermaßen überwältigend und surreal. Jedem der das Ruhrgebiet besucht kann ich nur ans Herz legen, eine Halde zu erklimmen um sich einen Überblick zu verschaffen, zu verweilen und zu genießen.