Was mich beschäftigt...

Quadratisch...

...sollte es sein und auch von relativ großem Format sollte es sein, mein neues Fotobuch. Das Quadratische Format mag ich, weil darauf Queerformat- als auch Hochformat-Bilder gleichermaßen gut zur Wirkung kommen und quadratische Bilder natürlich erst recht. Außerdem sollten die Seiten groß genug sein, um den Fotos genug Raum zu bieten. Beim Layout habe ich mich deshalb auch entschieden, bis auf wenige Ausnahmen, nur ein Foto pro Doppelseite zu zeigen.

Bäume üben schon lange eine Faszination auf mich aus. Von jungen, zerbrechlichen, die sich ihren Platz unter all den anderen Pflanzen und gegen Wind und Wetter ihren Platz erobern, oder untergehen, bis zu knorrigen, alten Zeugen der Geschichte. Für mich macht es dabei keinen Unterschied, ob es dabei um einen Baum von außergewöhnlicher Schönheit, Form und Makellosigkeit handelt, oder um einen Baum, dem man die überstandenen Unwetter ansieht. Manchmal sind es sogar tote Bäume, die eine besondere Präsenz ausstrahlen.
Ich war in den letzten Jahren immer wieder in verschiedenen Wäldern unterwegs, um dort zu fotografieren. Ein paar Orte habe ich dabei immer wieder aufgesucht. Das ist z.B. das Muttental in Witten oder der Harkortberg in Wetter. Beides sind Orte, die mich besonders ansprechen und an denen ich immer wieder tolle Motive finde. Ein Buch aus den Bildern zu erstellen war zu Anfang gar nicht geplant. Die Idee, das Konzept bzw. die Art der Bilder hat sich erst im Laufe der Zeit entwickelt. Deshalb sind in diesem Buch sowohl Bilder enthalten, die vor der Idee des Buches entstanden sind, als auch solche, die ich gezielt für dieses Buch erstellt habe. Im Laufe dieses Prozesses ist dann auch die Entscheidung gefallen, ausschließlich Schwarz-Weiß Bilder zu verwenden. Ich finde einfach, dass die Reduktion auf Schwarz-Weiß eine ganz besondere Ästhetik mit sich bringt. Die meisten Fotos in diesem Buch sind digital erstellt und erst in der Nachbearbeitung in Schwarz-Weiß Bilder umgewandelt worden. Manche sind aber auch mit analogen Kameras und  Schwarz-Weiß-Film erstellt worden. Der Grund dafür ist nicht ein bestimmter Look, sondern nur, weil es einfach Spaß macht.

Technisch umgesetzt habe ich das Buch in Lightroom. Das Buch-Modul hatte ich schon einmal ausprobiert (London 2014) und wollte sehen, ob das Buch-Modul in den letzten Lightroom-Versionen besser geworden ist. Wie schon damals gefällt mir der Ansatz, von der Verwaltung und Bearbeitung bis zum Layout alles in einem Programm machen zu können ausgesprochen gut. Leider legt man sich dabei aber auch gleich auf einen Dienstleister fest, der das Buch tatsächlich zu Paper bringt. Dabei ist gegen die Qualität, die Blurb dabei bietet durchaus gut. Mehr Auswahl wäre aber durchaus wünschenswert und technisch sicher auch nicht besonders schwierig umzusetzen. Da technische Gründe aber wahrscheinlich eine untergeordnete Rolle spielen, habe ich wenig Hoffnung, dass sich daran in Zukunft etwas ändern wird.
Enttäuschender finde ich, dass es immer noch nicht möglich ist, Seitenlayout vollkommen frei zu entwerfen, so wie es in so ziemlich jeder Software von Fotobuch-Anbietern möglich ist. Es gibt zwar eine Menge vordefinierter Layouts, diese lassen sich aber nur minimal anpassen.
Mein Eindruck ist, dass Adobe nicht besonders viel Zeit in das Buch-Modul investiert. Ich würde es auf jeden Fall begrüßen, wenn die Möglichkeiten in Zukunft ausgebaut werden.
Im Vergleich zu meinem ersten Fotobuch, dass ich bei Blurb bestellt hatte, war die Lieferzeit diesmal deutlich kürzer. Toll. Technische Fehler bzgl. Druck oder Schnitt konnte ich nicht feststellen und das Papier "ProLine unbeschichtet" passt hervorragend zu den Bildern. Mit dem Ergebnis bin ich rundum zufrieden und es mach Spaß, die Fotos nicht nur auf dem Bildschirm zu betrachte sondern ein Buch in Händen zu halten und darin zu Blättern.

Hier ist der Link zum Buch TREES und ein paar Bilder davon.

Unverhofft...

...kommt oft, sagt der Volksmund. Und unverhofft bin ich an eine ganz besonders schöne  Art des Feedbacks zu einigen meiner Fotografien gekommen.

Mein Neffe Bob ist Lehrer (u.a. im Fach Deutsch) und Blogger. In seinen Artikeln benutzt er häufig Fotos, die ich erstellt habe und ihm (und nur ihm!) für solche Zwecke zur Verfügung gestellt habe. Schaut doch einfach mal auf seinem Blog vorbei.

Eine neue, für mich ganz besondere Verwendungen fanden einige meiner Bilder aber neulich, als er seiner Klasse im Deutsch Unterricht folgende Aufgabe stellte:

"Schreiben Sie von diesen Fotografien inspirierte Gedichte."

Normalerweise bekommt man auf den einschlägigen Kanälen wie Facebook, Twitter, 500px, Instagram usw. Feedback in Form von simplen Likes. Schon sehr viel seltener sind kurze Kommentare, geschweige denn längere. Da muss ich mir natürlich auch an die eigene Nase fassen, denn ich kommentiere auch nicht besonders häufig und ausführlich.

Aber ein Gedicht? Das ist schon etwas besonderes. Klar, dabei geht es nicht um Kritik am Bild, wie toll oder blöd es ist, wie technisch brilliant es ist, oder ob der goldene Schnitt wunderbar umgesetzt wurde. Hier geht es vielmehr darum, welche Gedanken das einzelne Bild wecken konnte, vielleicht sogar eine Stimmung transportiert hat und in welchen Worten das zum Ausdruck gebracht wurde.

Als Bob mir ein paar dieser Gedichte schickte, war ich total begeistert und bat ihn gleich, die Erlaubnis zur Veröffentlichung an dieser Stelle einzuholen.

Ich bedanke mich bei allen Schülern, die sich auf diese Weise mit den Fotos auseinandergesetzt haben. Naja, es wird wohl nicht ganz freiwillig gewesen sein, aber ich hoffe, es war keine zu große Qual. ;-)
Es ist wirklich großartig zu lesen, was euch zu den Fotografien eingefallen ist.
Und ich bedanke mich auch für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Und hier sind die Gedichte zu den Fotografien.

Mit dem kleinen Besteck...

...war ich heute an der Ruhr unterwegs. Da ich im Moment nicht so viel Gewicht mit mir rumschleppen kann und will, bin ich heute nur mit der Fuji X100s losgezogen. Ich war seit längerer Zeit mal wieder an der Ruhr in Bochum Stiepel unterwegs. Schnee liegt hier zur Zeit keiner, aber immerhin ist es kalt genug, dass sich an den Ufern der Ruhr ein wenig Eis bildet und dieses habe ich mir heute als Motiv herausgesucht. Kann man auch mit der kleinen Fuji mal machen, auch wenn die nicht gerade für Makro-Fotografie konstruiert ist.

 

 

Eine ganze Weile...

...ist es jetzt schon her, dass mir Sven Möller aka Admiral Aaron Ravensdale (Steampunk Design) von seiner Idee erzählte, ein Buch mit ausgewählten Künstlern aus der Steampunk-Szene und deren Erfindungen, Gerätschaften bzw. Kunstobjekten zu erstellen. Da er wusste, dass die Fotografie mein Hobby ist und er für dieses Buch Bilder seiner Objekte brauchte, fragte er mich, ob ich nicht Lust hätte, "sein" Fotograf zu sein. Und ob ich Lust hatte!

Es ging dann noch einige Zeit ins Land, bis wir uns zu einem Termin verabredeten, um seine Kreationen bei mir zu Hause zu Fotografieren. Das ist jetzt schon beinahe zwei Jahre her.

Ich hatte mir eine kleine Studioausrüstung mit drei Blitzköpfen, Softboxen etc. besorgt - endlich hatte ich eine gute Ausrede, um dies für mich zu rechtfertigen ;-) - und der Admiral hat sein Auto bis unters Dach mit seinen Kreationen vollgepackt.

Nach einem Marathon Tag war das meiste im Kasten und wir waren mit den Ergebnisen sehr zufrieden. Aus fotografischer Sicht war das ganze klassische Produktfotografie und für mich völliges Neuland. Ich hatte allerdings schon eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie die Bilder später aussehen sollten. Deshalb hatte ich auch schon vorher entsprechende - schwarze - Unter- und Hintergründe besorgt. Ich finde, dass der Look einfach gut dazu passt.

Ein Großteil der Bearbeitung fand in Lightroom statt. Einige Einstellungen habe ich als Preset abgespeichert. Das sollte sich später noch als sehr nützlich erweisen. Der Feinschliff fand dann in Photoshop statt.

Lange bevor die eigentliche Arbeit an dem Buch begann, fanden einige dieser Bilder schon in Form eines Videos, das Sven u.a. auf Ausstellungen zeigte, ihren Weg in die Öffentlichkeit. 

Irgendwann begann Admiral Aaron Ravensdale dann mit der Arbeit an dem eigentlichen Buch und es sollte eine sehr stressige Zeit für ihn werden. Er selbst sagt, seine ersten grauen Haare habe er nur diesem Buch zu verdanken. ;-) Kein Wunder, denn neben der Arbeit am Layout, dass einige Iterationen durchlief, bis es endgültig fest stand, galt es auch eine Menge zu koordinieren.

Ebenso wie der Admiral haben sich die meisten anderen beteiligten Steampunker Unterstützung von Fotografen besorgt, bzw. die Fotos selbst erstellt und die Ergebnisse sind meiner Meinung nach wirklich hervorragend! Zudem mussten von den Künstlern noch die Texte geschrieben werden. Ich glaube fast alle haben die Menge an Zeit und Arbeit unterschätzt, die dabei anfallen sollte.
Ich kann für mich sagen, dass mein Respekt für die Arbeit, die in solchen Büchern steckt, nochmal deutlich gestiegen ist.

Eine ganze Menge der Fotos gingen dann bei mir nochmal durch einen Bearbeitungs-Workflow. Bei einigen waren noch umfangreichere Nachbearbeitungen notwendig und genau dabei konnte ich die über ein Jahr zuvor erstellten Presets in Lightroom wieder sehr gut gebrauchen, Die Bilder haben dadurch natürlich auch noch einen Stempel von mir aufgedrückt bekommen und ich habe mich sehr über das positive Feedback der Künstler gefreut.
Bei den meisten ging es aber "nur" noch um die Umwandlung vom RGB- in den CMYK-Farbraum. Mit CMYK hatte ich mich vorher noch nie beschäftigen müssen und habe bei so manchem Bild schmerzlich festgestellt, wie viel kleiner als (s)RGB dieser Farbraum ist. Das hat mir dann ein paar graue Haare beschert.
Bei diesem Prozess habe ich auch bewusst nichts an dem ursprünglichen (Farb-) Look der Bilder geändert, denn es sollte natürlich die Handschrift des Fotografen bzw. des Künstlers erhalten bleiben. Das entspricht auch genau der Philosophie des ganzen Buches, denn jeder der vertretenen Künstler hat seine eigene Persönlichkeit, die sich in den Kreationen, dem Schreibstil und den Fotos wiederspiegelt. Genau dies sollte auch in dem Buch erkennbar bleiben und ich finde, dass ist wunderbar gelungen. Den Rahmen setzt dabei das von Sven erstellte Layout des Buches, so dass es trotz der individuellen Handschriften der Künstler/Erfinder wie aus einem Guss wirkt und es wird meiner Meinung auch sehr deutlich, dass in allen Erfindungen bzw. Objekten neben den notwendigen technischen Fertigkeiten auch eine unglaubliche Kreativität steckt. Davor kann ich nur meinen Hut ziehen! 

Auch wenn es bis zur Deadline vor dem Druck des Buches nochmal richtig eng wurde, ist es doch allen Beteiligten gelungen, rechtzeitig zu liefern. Gepsannt, aber auch mit Vorfreude dürften sicher alle Beteiligten auf das fertig gedruckt Buch gewartet haben.
Seit ein paar Tagen ist das Buch nun im Buchhandel erhältlich und - achtung Werbung - ich kann es nur jedem ans Herz legen, der sich für Steampunk interessiert und auch etwas über die Künstler und die Geschichten hinter den Objekten/Erfindungen/Kunstwerken erfahren möchte - es lohnt sich. Also schaut beim Verlag "Edition Roter Drache", eurem Buchhändler (ISBN: 978-3-946425-10-6) oder Amazon vorbei.

Ich bin wirklich stolz darauf, dass ich einen Beitrag zu diesem Werk leisten durfte und kann mir gut vorstellen, wie stolz erst die Künstler sein müssen, ihre Werke in diesem Rahmen präsentieren zu können. Und das vollkommen zu recht! Glückwunsch!

Zum Abschluss noch ein paar Bilder vom fertigen Buch.

 

Die Fotos auf den folgenden Seiten wurden nicht von mir erstellt, sondern nur (mal mehr und mal weniger) von mir bearbeitet.

Leicht zu übersehen...

...sind so manche Details am Strand und sehr vergänglich sind sie auch. Viele davon sind von Wind und Wellen geschaffen und sind vielleicht Minuten später schon wieder vergangen. Manche verblühen im wahrsten Sinne des Wortes. Manche sind komplex, chaotisch und mache minimalistisch und ruhig. Gemein ist allen, dass wir meistens achtlos daran vorbeilaufen, weil das Gesamtbild, der Ausblick auf das Meer und die Landschaft so viel beindruckender erscheint.

Ich mag sie sehr.

Ein starkes Konzert...

...und der Kampf mit der Technik. Auch in diesem Jahr waren wir bei einem Konzert auf dem Zeltfestival Ruhr. Und es war wieder Silbermond. Silbermond? Ja! Mir gefällt die Musik, die Texte sind gut und sie sind meiner Meinung nach nicht die Kuschelband, für die sie manche aufgrund der Erfolge mit ihren Balladen halten. Na klar, Hard Rock ist anders, aber trotzdem rocken die 4 aus Bautzen mächtig das Zelt und liefern eine grossartige Show ab.
Wenn möglich nehme ich zu solchen Gelegenheiten meine Kompaktkamera mit, um ein paar Fotos zu schießen und es kommt auch das ein oder andere brauchbare Foto dabei raus. Klar, die von mir genutzte P7000 rauscht, aber wie ich schon mehrfach geschrieben habe (hier, hier und hier), finde ich nicht, dass die Bilder damit unbrauchbar werden, auch wenn ich natürlich auch weiniger Rauschen begrüssen würde. Die Umwandlung in Schwarz-Weiss hilft natürlich oft, denn die Farben leiden bei der hohen Empfindlichkeit auch ziemlich. Diesmal hatte ich aber auch öfter das Problem, dass die Kamera nicht fokussieren konnte, obwohl ich meistens dachte, dass das Licht dafür ausreichend sein müsste. Das war schon ein ärgerlich, weil ich da sicher ein paar gute Bilder verpasst habe.

Irgendwann muss dann doch mal ein neues Modell her, ab besten mit einem lichtstärkeren Objektiv, einigermassen langer Brennweite, gutem Rauschverhalten bis mindestens 3200 ISO, Sucher(!!!) und die Kamera muss den Weg vorbei an der Einlasskontrolle finden. Es gibt ja hier und da die seltsame Regel, das Wechselobjektive nicht erlaubt sind, egal wie gross, oder besser klein die Kamera ist. Bis ich mal etwas passendes gefunden habe, bei dem auch der Preis nicht exorbitant hoch ist, wird die P7000 aber sicher noch öfter zum Einsatz kommen.

 

 

 

Etwas durchwachsen...

...war das Wetter bei unserem 6. Bochum in Bildern Fotowalk, bei dem wir diesmal den Stadtteil Langendreer erkundet haben. Der guten Stimmung bei allen Teilnehmern hat das aber nicht geschadet, ein Tässchen Kaffee und Kuchen half da auch mal als Überbrückung.

Wie immer war es wieder spannend, einen Stadtteil aus einer anderen Perspektive zu sehen, als und auch mal durch Strassen zu gehen, die sonst vielleicht nicht im Fokus stehen. Zu Entdecken gibt es immer etwas. Das kann ein liebevoll geplanztes Blümchen an der Hauswand sein, oder ein scheinbar in der Zeit stehen gebliebener Laden. Spektakulär ist das nicht und sicher weit entfernt von den üblichen Sehenswürdigkeiten, aber ich finde es trotzdem interessant, denn es zeigt wie hier gelebt wird, der eigene Lebensraum von den Menschen hier gestaltet wird, oder auch vernachlässigt wird.

Eine ganze Weile...

...habe ich mich nach einem 35mm Objektiv für die Leica M4-2 umgesehen und nun in einem Voigtländer 35mm Ultron 1.7 mein 35er gefunden. Und auch wenn ich erst einen Film damit belichtet habe, kann ich schon sagen, dass ich begeistert bin.
Es fühlt sich an der Leica einfach klasse an und mit der Brennweite fühle ich mich auf Anhieb wohl. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich mit der Fuji X100s und ihrem Kleinbild Äquivalent von ca. 35mm schon einge Erfahrungen sammeln konnte.
Ganz nebenbei kristallisiert sich langsam auch mein Lieblingsfilm heraus. Der Agfa APX 100 gefällt mir unheimlich gut.

Der Fotowalk #5...

...der Facebook Gruppe Bochum in Bildern hat mir wieder richtig viel Spaß gemacht und auch von anderen Teilnehmern gab es durchweg positives Feedback. Diesmal hatten wir und Bochum Hofstede - die Speckschweiz - als Ziel unseres Walks ausgesucht. Zwischen 11 und 15 Uhr zogen wir bei großer Hitze und Licht, das kaum greller sein konnte, durch die Strassen und hielten nach Motiven Ausschau.

Ein wirklich schöner Effekt so eines Walks ist, das man zumindest einige Mitglieder der Gruppe  kennen lernt und sich über das gemeinsame Hobby persönlich austauschen kann.

Aber auch nach dem Walk geht es interessant weiter, nämlich wenn die entstandenen Fotos in einen gemeinsamen Ordner hochgeladen werden. Es macht jedesmal Spaß zu sehen, wie unterschiedlich, manchmal aber auch ähnlich gleiche Motive interpretiert werden, aber auch welche Motive die anderen gesehen haben, die man selbst nicht wahrgenommen hat.

Wer sich die Ergebnisse mal anschauen will, findet die Sammlung der Fotos hier.

Einer noch jungen Tradition folgend, haben wir den Walk mit einem kalten Getränk und/oder einem Eis ausklingen lassen.

Nachdem zwischen dem 4. und 5. Walk doch eine relativ lange Zeit gelegen hat, wollen wir und diesmal schon früher wieder Treffen. Der BoinBi Fotowalk #6 ist schon in Planung.

Hier ist eine Auswahl meiner Fotos.

Architektur...

kann bisweilen sehr polarisieren. Für das Exzenterhaus in Bochum trifft das auf jeden Fall zu. Die einen lieben es und die anderen hassen es. Auf den ersten Blick fehlt solchen Gebäuden vielleicht die Seele, weil sie so technisch wirken. Mir gefallen sie trotzdem gut und ich fotografiere sie auch sehr gerne. Das Neue Gymnasium in Bochum fällt wahrscheinlich in die gleiche Kategorie. Auch wenn ich nicht annähernd so viele Kommentare zum Gymnasium gelesen habe wie zum Exzenterhaus, bin ich mir sicher, dass es auch hier viele Kritiker gibt. Mir gefällt es aber sehr gut. Ich finde, es hebt sich sehr positiv von vielen Schulgebäuden ab, die von Beton dominiert werden. Fotografisch finde ich es sehr reizvoll. Gerade bei Fassaden mit viel Glas mag ich Langzeitbelichtungen sehr, wenn ein Himmel mit Wolken und genug Wind dazu kommt. Der Kontrast zwischen der harten und klaren Fassade zu den weichen Strukturen des Himmels fasziniert mich.
Gestern war es sehr windig und der Himmel voller Wolken. Also genau die passende Konstellation, um die Art von Fotos zu machen, die mir so gut gefallen.

Dabei kam auch wieder der HiTech 10 Stop Filter zum Einsatz. Diesmal habe ich die Fotos nicht in Schwarz-Weiss umgewandelt, weil mir die Farben wirklich gut gefallen. Auch den heftigen Blaustich, den dieser Filter erzeugt, habe ich kaum korrigiert. Ich fand den diesmal einfach sehr passend.

Eine unerwartete Begegnung...

und ein bisschen Industriekultur. Ich war an der Henrichshütte in Hattingen unterwegs, um noch einen Film mit der Pentacon Six zu belichten und auch um mit der Leica M4-2 noch ein paar Bilder zu machen. Analog bin ich noch in der Experimentier-Phase und probiere verschiedene Filme aus, um die Unterschiede zu erkennen und um meinen persönliche Favoriten zu finden. Den Film in der Leica habe ich noch nicht voll bekommen. Schon komisch, digital sind 36 Fotos ja nichts, aber für einen 36er Film brauche ich lange, um den zu füllen. Das ist auch der Grund, warum hier jetzt erstmal nur Bilder mit der Pentacon zu sehen sind. Mit der kämpfe ich noch immer. Von 5 Filme hatte ich jetzt drei, bei denen sich die Negative zum Teil überlappten. Da zwei vollkommen in Ordnung waren, glaube ich, dass es eher ein Problem beim Einlegen des Films ist. Ich hoffe, der nächste ist in dieser Beziehung wieder besser. Dazu kommt, dass bei den letzten beiden Film ein heller, etwas unregelmäßiger Streifen zu sehen ist. Ich bin mir nicht vollkommen sicher, aber vielleicht ist es ein Licht-Leck. Wenn der nächste Film den gleichen Fehler zeigt werde ich mal beim Kamera-Doc vorbeischauen.

Ich habe das Beste daraus gemacht und eben nur Ausschnitte aus den Bildern verwendet. 

Als ich schon auf dem Rückweg zum Auto war, kam ein Mann entgegen, der mich ansprach und mit sofort die Hand reichte. Auf seinem Telefon hörte er eine Deutschkurs und ich glaube er nutzte unsere Begegnung um eine praktische Lektion einzulegen. Er erzählte mir, dass er aus Syrien sei und gleich in der Nähe in einem Heim wohnt. Ein wirklich höflicher und sehr sympatischer Mann. Nach ein paar Minuten hat er mir angeboten, ein Foto von ihm zu machen. Ich war froh, dass ich noch ein letztes Foto auf dem Film in der Pentacon übrig hatte.

Das war wirklich ein schöne Begegnung zum Abschluss und ich war nach dem Entwickeln des Films froh, dass dieses Negativ brauchbar war.

Einmal...

...Oslo und zurück. Ich habe mich unheimlich gefreut, zusammen mit meiner besseren Hälfte und guten Freunden mein Geburtstagsgeschenk anzutreten und mit der "Color Fantasy" von Kiel nach Oslo und wieder zurück zu reisen.

Erst aus dem "Pott" nach Kiel fahren, von dort dann mit einer (riesigen) Fähre nach Oslo und nach kurzem Aufenthalt, der genau für eine kurze Stadtrundfahrt reicht, wieder mit der Fähre zurück nach Kiel und anschließend wider mit dem Auto in die Heimat.  Ja, dass ist schon irgendwie ein bisschen verrückt, aber was soll ich sagen, es machte uns richtig viel Spaß!
Und eines haben wir uns vorgenommen: Die Tour machen wir noch einmal, aber mit ein paar Tagen Aufenthalt in Oslo, denn Die Stadt hat uns auf Anhieb gefallen und wir wollen noch mehr davon sehen.

Das Wetter hätte ich mir ein bisschen freundlicher gewünscht, aber man kann halt nicht alles haben. Trotzdem habe ich die Kamera(s) nicht in der Tasche gelassen und das beste daraus gemacht. Zeitweise war es so windig an Deck, dass ich mit 200mm Brennweite schon etwas kämpfen musste. Das war eine der wenigen Situationen, in denen ich mir ein 70-200mm mit Bildstabilisierung gewünscht habe. Aber da ich ohnehin meistens, und auch bei dieser Gelegenheit, mit kürzeren Brennweiten fotografiere, war das Fehlen des Stabilisators zu verschmerzen. Der Oslo Fjord bietet auch ohne Sonnenschein viele schöne Motive und es lässt sich vom Schiff auch prima mit der verschiedenen Brennweiten experimentieren. 

Wie erwähnt hatten wir in Oslo selbst nur begrenzte Zeit, was ich besonders im Vigeland-Park schade fand, denn alleine in diesem Park könnte ich Stunden oder Tage mit fotografieren verbringen.  Die Skulpturen dort haben mich sehr beeindruckt.

 

Neulich...

...haben wir übers Wochenende die liebe Yvonne und die liebe Grit in Erfurt besucht und einen Ausflug ins Umland unternommen.  Nachdem wir das Panorama Museum bestaunt hatten - Fotografieren war im Inneren leider nicht erlaubt - und das Kyffhäuser Denkmal nicht weit vom Museum entfernt ist, haben wir uns diese beeindruckende Landmarke angesehen.

Als Motiv gibt dieses Denkmal auch eine Menge her und auch wenn die rötliche Farbe der Steine eher ungewöhnlich und interessant ist, habe ich viele Bilder wieder schwarz-weiss bearbeitet. Ich mag die Wirkung einfach. Trotzdem habe ich auch noch ein paar in Farbe entwickelt.

 

 

Zu Besuch...

...auf der Maker Faire Ruhr in Dortmund.

Am letzten Wochenende war ich zu Besuch auf der Maker Faire Ruhr um mich dort einmal um zusehen und vor allem um mich mit Adminral Aaron Ravensdale (Steampunk Design), Horatius Steam und Phonepunk - Andre Kahlke zu treffen.

Die Kulisse in der DASA Dortmund hätte nicht besser sein können, um die Exponate der drei Künstler zu präsentieren. Das passte wie die Faust aufs Auge und ich glaube, sie hätten den "Hintergrund" am liebsten mitgenommen. :-)

Es war zu beobachten, wie begeistert und interessiert die Besucher von den ausgestellten Gerätschaften waren. Nicht selten wurden Fragen gestellt und von den dreien gerne und ausführlich beantwortet. Niemand behält seine "Geheimnisse" für sich. Jede Frage nach dem wie und warum wird beantwortet. Der Dialog mit den Besuchern dient sicher bei dem einen oder anderen dazu, sich selbst einmal als Erfinder zu betätigen.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich das selbst einmal live anzusehen und zu stauen.

So, jetzt kommen noch ein paar der entstandenen Fotos, die einen sehr guten Eindruck vermitteln, mit wie viel liebe zum Detail die einzelnen Stücke gestaltet wurden.

 

Zum zweiten mal...

...fand am letzten Wochenende der Steampunk Jahrmarkt in der Bochumer Jahrhunderthalle statt. Wegen des großen Erfolges im letzten Jahr wurde der Steampunk Jahrmarkt zeitlich ausgedehnt, so dass er schon um 10Uhr startete und erst um 01:00 endete. Außerdem war die Zahl der Händler erheblich größer als im letzten Jahr. Leider waren dafür die Stände der Aussteller, die ihre (unverkäuflichen) Kreationen präsentieren so gut wie nicht mehr vorhanden. Schade, denn ich finde, dass macht einen wesentlichen Aspekt der Szene aus.
Das Rahmenprogramm war ebenfalls deutlich ausgebaut worden. Von Lesungen bis zum Konzert der italienischen Band Poison Garden wurde einiges geboten. All dem ist wohl auch der deutlich gestiegene Eintrittspreis geschuldet. 22,50€ waren an der Abendkasse für Erwachsene fällig.  

Die Atmosphäre fand ich wie im letzten Jahr aber wieder klasse. Einen Großteil haben natürlich wieder die fantastischen Outfits vieler Besucher beigetragen. 

Hier sind noch ein paar Impressionen in Bildern.


 

Poison Garden...

...heißt die italienische Neo Steampunk Band um die Frontfrau und Bassistin Anais Noir, die im Rahmen des 2. Steampunk Jahrmarktes in der Bochumer Jahrhunderthalle zu vorgerückter Stunde auftraten. Neo Steampunk konnte ich jetzt nicht wirklich definieren und hatte zugegebener Maßen vorher noch nie etwas von der Band gehört. Wie es aber auch auf der Website der Band nachzulesen ist, handelt es sich bei deren Musik um Rock/Metal mit Steampunk Einflüssen, was sich auch im Outfit und der Bühnenshow ausdrückt. Die Band wusste mit dem mit viel Dynamik und Power vorgetragenen Set durchaus zu überzeugen. Das Publikum war jedenfalls voll dabei. Schade, dass der Gig nur relativ kurz war und ein paar mehr Zuschauer und Zuhörer hätte die Band auch verdient gehabt.

Die Gelegenheit  ein paar Fotos zu schiessen konnte ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen.


Wartezeiten...

...gibt es immer wieder mal. Neulich war ich beruflich in Hamburg. Meistens habe ich zu solchen solchen Gelegenheiten mein  Fuji X100s dabei, auch wenn ich nicht immer dazu komme sie zu benutzen. Im Hotel eingecheckt hatte ich bis zum abendlichen Termin noch etwas Zeit, zu wenig, um um die Umgebung des Hotels zu erkunden, aber genug, um im Hotelzimmer nach Motiven Ausschau zu halten. Nicht spektakulär, aber auch die alltäglichen Gegenstände können ihren ganz eigenen Reiz und Atmosphäre haben.

 

Weihnachten...

...ist vorüber und ich habe Zeit, mal wieder mit der Kamera durch den Wald zu pirschen. Mein Ziel war das Muttental, und dort eine ganz bestimmte Lichtung. Ich habe dort schon am Anfang dieses Jahres fotografiert (Endlich...).  Obwohl es dort doch recht trostlos aussieht., mit alldem umgeknickten und vertrocknetem Farn mag ich diesen Ort. Gestern war es dort wieder wunderbar ruhig. Das ist es allerdings nicht immer, denn der Pfad um dort hin zu gelangen ist ein beliebter Trail für Mountainbiker.

Ich hatte schon eine gewisse Vorstellung, was und wie ich dort fotografieren wollte und so griff ich statt zu meinen Standard-Objektiv (24-70mm) zum 85mm 1.8 AF-D. Ich finde, die Brennweite ist nicht nur für Portraits geeignet, ich mag sie auch sehr gerne bei Landschafts- und Natur-Aufnahmen. Gerade den Look bei Offenblende finde ich klasse, was nicht zuletzt an der heftigen Vignettierung liegt. Die finde ich nicht nur nicht störend, sondern trägt für mich entscheidend zum Charakter der Bilder bei.

Nur bei den Fotos der Pilze (Pilze habe ich um diese Jahreszeit auch noch nicht fotografiert!) griff ich lieber zum 105er Macro weil ich mit dem 85er nicht den Ausschnitt bekommen habe, den ich mir vorgestellt habe. Abgesehen davon ist das 105er ein hervorragendes Objektiv, dass ich viel zu selten nutze. Ich sollte es öfter mitnehmen.

Ein Blick...

...in das eigene Archiv fördert manchmal bisher unbeachtete Schätze zu Tage. Auf den ersten Blick zu einfach, zu profan. Doch auf den zweiten (oder fünften) Blick entfaltet sich die Magie.

So erging es mir bei diesem Bild, als ich nochmal die wenigen Fotos, die ich dieses Jahr gemacht habe, angesehen habe.

Die Szene ist nicht weiter spektakulär. Wir waren schon wieder auf der Rückreise und schnappten auf der Fähre von Newcastle nach Amsterdam kurz vor dem Ziel ein wenig frische Luft an Deck. Die Nikon war schon eingepackt ich hatte "nur" dieFuji X100s zur Hand. Wir durchfuhren eine Nebelbank, durch die die Sonne nur als diffuser Schein zu erahnen war, aber dennoch einen schönen Schein auf dem ruhigen Meer hinterließ. Auf mich strahlt dieses Bild eine unglaubliche Ruhe aus, fast schon meditativ.

Ich frage mich, wie es wohl an einer Wand wirkt. Nein, frage ich mich nicht wirklich. Es wird einen Platz finden.