Was mich beschäftigt...

Ich wünschte...

…ich hätte mich im Inneren der Elbphilharmonie fotografisch austoben können, aber leider ist ab einem bestimmten Bereich das Fotografieren während der Führung nicht mehr gestattet. Während der Führung hätte ich ohnehin nicht genug Zeit gehabt, um alle Perspektiven erkunden zu können. Architektonisch fand ich die Elbphilharmonie von innen noch deutlich beeindruckender als von außen. Und das Licht! Was war das für ein unglaubliches Licht an diesem Tag.

So bleiben “nur” ein paar Fotos vom Hafen, der Stadt und Innenaufnahmen aus “erlaubten” Bereichen.


Ein grauer Sonntag...

…ist doch die Gelegenheit, den leeren Kaufland-Parkplatz noch einmal aufzusuchen und zu sehen, wie die Fotos wirken, wenn das Wetter ebenso trist ist, wie der leere Parkplatz.

Wie erwartet war auch diesmal fast niemand anzutreffen, außer den wenigen Menschen, die an der dortigen Packstation ihre Pakete abholten. Der einzige andere, der ein paar Sekunden Notiz von mir nahm, war ein Wachmann vom zuständigen Sicherheitsdienst. Er hielt mit seinem Wagen ein paar Meter von mir entfernt und überlegte wahrscheinlich, ob er mich fragen soll, was ich dort treibe. Er tat es nicht. Der Typ, der Einkaufswagen auf einem Parkplatz an einem Sonntag fotografiert, machte doch einen zu harmlosen Eindruck, als das sich eine Nachfrage lohnte.

Einige Motive habe ich bewusst ähnlich zu denen meines ersten Besuchs gehalten und auch diesmal mag ich diese Form von Ästhetik, die dieser wirklich unspektakuläre Ort hat.
Im Vergleich sind die Bilder natürlich etwas finsterer und deutlich farbloser, aber auch noch nicht auch noch nicht so trostlos, wie ich es erwartet hatte.
Vielleicht war das Wetter noch noch nicht trist genug. Ich muss wohl nochmal bei richtig fiesem Regenwetter hin, oder bei Schneematsch. Das könnte auch gehen. Fortsetzung folgt.


Urlaub...

…ohne zu fotografieren kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Die meisten der Urlaubsbilder entstehen dabei meistens während des Sight-Seeings, bei kleinen Wanderungen oder Spaziergängen. Das ändert aber natürlich nichts daran, dass ich auch bei diesen Fotos auf eine interessante Komposition achte.

Pals - Provinz Girona

Torroella de Montgrí - Weg zum Castell del Montgrí

Strand bei Sant Martí d'Empúries

Postkartenmotive sind dabei vollkommen in Ordnung. Es geht bei der Fotografie im Urlaub auch darum, eine schöne Szenerie und das damit verbundene Gefühl festzuhalten. Jawohl, das darf dann auch mal richtig kitschig sein.

Cap de Creus

Collioure, Frankreich

Diesmal hatte ich auch meine analoge Mamiya RB67 dabei. Den Klotz nimmt man eher nicht mit auf die Sight-Seeing-Tour, sondern schleppt ihn nur, wenn es in erster Linie ums Fotografieren geht.

Die bei meinem kleinen Fotoausflug an den nahe gelegenen Strand belichteten Filme habe ich diesmal zu MeinFilmLab geschickt. Von diesem Dienstleister habe ich schon oft gelesen und auch Ergebnisse gesehen. Ich wurde nicht enttäuscht! Die Scans sind wesentlich besser als alles, was ich mit meinem Consumer Flachbett-Scanner erreichen kann. Leider kann ich keinen Vergleich mit diesen konkreten Bildern zeigen, denn ich habe leider bei der Bestellung ein Kreuzchen vergessen, so dass die Negative entsorgt wurden.

Das ist bei MeinFilmLab der Standard, wenn man nicht explizit die Archivierung oder den Rückversand der Negative bestellt. Ich hätte lieber den Rückversand als Standard als die Mülltonne. Aber gut, ich denke, dieser Fehler lässt mich das Bestellformular beim nächsten mal sorgfältiger ausfüllen.

Alle folgenden Fotos sind mit der Mamiya RB67 Pro SD mit Kodak Portra 160 entstanden. Tendenziell habe ich immer leicht überbelichtet. Mir gefällt dieser Look gerade bei Landschaften und viel Sonnenlicht sehr gut.

Es ist einfach zu schade...

…Fotos immer nur digital zu betrachten. Im besten Fall werden sie noch auf einem großen Monitor oder Fernseher angesehen, aber sehr oft auch nur auf den winzigen Smartphone-Displays.

Dabei ist es wirklich ein gutes Gefühl, eigene Bilder in größerem Format an der Wand zu betrachten. Die Möglichkeiten sind dabei sehr vielfältig. Bisher habe ich meistens Drucke (Tintenstrahl) oder klassisch belichtete und im chemischen Prozess entwickelte Varianten genutzt. Es kommt schon etwas auf das Motiv an, welches Medium und Verfahren am besten passt. Natürlich spielt dabei auch der persönliche Geschmack eine große Rolle.

Die Variante “Foto auf Acrylglas” hatte ich bisher noch nie getestet. Ich hatte jetzt die Gelegenheit, dies auszuprobieren. Der in Belgien ansässige Anbieter ZOR, den ich bis dahin nicht kannte, stellte mir dafür freundlicher Weise einen Gutschein für einen Produkttest zur Verfügung.

Ein geeignetes Foto war schnell ausgewählt. Das Prozedere der Bestellung auf der Webseite unterscheidet sich nicht von dem bei anderen Anbietern. Erfreulich ist, dass auf der Website zu allen Produkten ICC-Farbprofile zum Download angeboten werden, die dann z.B. in Lightroom oder Photoshop für einen Softproof genutzt werden können. Nachdem mit Hilfe des Softproofs die letzten Anpassungen am Bild vorgenommen wurden, bleibt nur noch auf der Website das entsprechende Produkt auszuwählen (https://zor.com/de/foto-auf-acrylglas.html), das Bild hochzuladen, das Format auszuwählen (hier: 60x40cm) und das ganze in den Warenkorb zu legen - fast fertig.

Die Eingabe der Daten (Adresse etc.) war ein bisschen sperrig, so funktionierte z,B. die Auswahl eines DPD-Shops, an den die Lieferung erfolgen sollte, nicht. Mag sein, dass dies nur ein Problem mit dem von mir verwendeten Browser (Google Chrome) war, aber denke, das sollte mit jedem Browser funktionieren. Als Option blieb noch die Lieferung nach Hause, was leider etwas teurer ist.

Rund eine Woche nach der Bestellung wurde das Bild geliefert. Das empfindliche Produkt war sehr gut verpackt. eine doppelte Umhüllung aus recht dickem Pappkarton bietet einen sehr guten Schutz während des Transport. Die empfindliche, hochglänzende Oberfläche des Acrylglases war durch eine zusätzliche Folie bestens gegen Kratzer geschützt. Perfekt. So geschützt waren keine Transportschäden zu erwarten und ich habe auch keine gefunden.

Die Farben entsprechenden dem Original und wirken sehr brillant, was sicher auch an der hochglänzenden Oberfläche liegt. Ein Nachteil diese Oberfläche ist, das sie auch extrem spiegelt. Der Platz an, dem das Bild dann an der Wand präsentiert werden soll, will deshalb sorgfältig ausgewählt werden.

Zur Befestigung werden auf der Webseite Klebestreifen vorgeschlagen. Davon bin ich ehrlich gesagt kein Fan. Die Wand bzw. die Oberfläche der Wand muss schon entsprechend beschaffen sein, damit das vernünftig funktioniert. Ich bevorzuge den klassischen Haken in der Wand, oder ein Hänge-System, wie man es aus Galerien kennt.

Ein Merkmal dieses Produktes der Anbieters ZOR habe ich bisher noch nicht genannt und zwar den Preis. Das Foto auf Acrylglas in der Dimension 60x40cm kostet hier 19,99€ (zzgl. 9,95€ Versandkosten). Damit der Preis bei ZOR deutlich unter den Preisen seiner Mitbewerber und ist nicht zuletzt deswegen einen Blick wert.

Zum Schluss noch zwei Bilder des gelieferten Produkts.

Die Streifen im zweiten Bild sind natürlich nicht im Produkt selbst, sondern ergeben sich durch Spiegelungen. Das ist natürlich kein Fehler, sondern eine allgemeine Eigenschaft dieses Produkts und auch der Grund, weshalb ich meine Schwierigkeiten damit habe.

Mein Fazit ist, dass ZOR zu einem sehr günstigen Preis in sehr gutes Produkt anbietet und ich in Zukunft auch andere Varianten bei diesem Anbieter ausprobieren werde.

Smartphones sind der Tot...

...der digitalen Kompaktkameras. Die Verkaufszahlen bei den digitalen Kompaktkameras sind in den letzten Jahren immer weiter gesunken und der entscheidende Grund ist sicher, das beinahe jeder den ganzen Tag eine brauchbare Kamera mit sich herum trägt. Und diese sind mit jeder neuen Generation der Smartphones immer leistungsfähiger geworden.

Trotzdem haben Kompaktkameras noch immer ihre Daseinsberechtigung, zumindest wenn es sich um solche mit vergleichsweise großen Sensoren handelt. Ich habe in den letzten Jahren auf Konzerten gerne die Nikon P7000 benutzt (Ein rauschendes Konzert). Diese hatte einen nicht besonders großen Sensor, so dass ISO 1600 so gerade eben noch nutzbar war. Allerdings litten auch hier die Farben schon beträchtlich. Die Umwandlung nach Schwarz-Weiss war deshalb oft obligatorisch (Simple Minds).

Ein weiteres Problem beim Fotografieren war der Autofokus, der bei schlechtem Licht nur mäßig funktionierte. So verpasst man etliche Gelegenheiten, weil die Kamera gar nicht fokussierte, oder daneben lag.

Ich habe bei meinen Kompaktkameras immer Wert darauf gelegt, dass sie einen Sucher haben. Der optische Sucher der P7000 ist leider winzig und man hat irgendwie das Gefühl, durch ein Schlüsselloch zu blicken.

Die P7000 ist mittlerweile eben ein bisschen in die Jahre gekommen, also musste etwas moderneres her. Für meinen Einsatzzweck sollte sie drei Kriterien auf jeden Fall erfüllen.

  1. Ein 1-Zoll-Sensor sollte es schon sein, um auch bei höheren ISO Werten eine möglichst gute Bildqualität zu liefern.
  2. Mindestens 200mm Brennweite
  3. Ein Sucher

Außerdem sollten sich die Kosten noch einigermaßen im Rahmen halten.

Bei diesen Kriterien wird das Angebot schon recht dünn. Die verschiedenen RX100 Kameras von Sony bekommen zwar immer durchweg gute Kritiken, waren aber zu teuer und konnten auch nicht die gewünschte Brennweite liefern. Irgendwann bin ich dann bei der Panasonic TZ-101 hängen geblieben. 

1-Zoll-Sensor, 250mm am langen Ende und ein Sucher. Bei den 250mm Brennweite muss man natürlich einen Kompromiss bei der Lichtstärke eingehen. Im Vergleich ist die Bildqualität deutlich besser, der Bildstabilisator ist effektiver und der zwar kleine, aber trotzdem sehr brauchbare elektronische Sucher hilft ungemein. Der Autofokus ist erheblich schneller und viel treffsicherer. Das Rauschverhalten ist deutlich besser als bei der P7000 und auch die Farben leiden bei höheren ISO-Werten nicht so stark.

Das Touch-Display ist ein bisschen Fluch und Segen zugleich. Es hilft sehr bei der Anwahl der Fokuspunkte, denn dass funktioniert auch sehr gut wenn ich das Auge am Sucher habe. Aber es passiert mir auch ab und an, das ich den Fokuspunkt mit dem rechten Daumen oder der Nase (mein linkes Auge ist das dominante Auge) unbeabsichtigt verschiebe. Das ist aber kein Problem, dass sich nicht mit ein bisschen Gewöhnung und Übung mit der Kamera beheben lässt.

Alles in allem ist die Kamera für diesen Anwendungsbereich jedem noch so guten Smartphone deutlich überlegen, allein schon wegen der besseren Ergebnisse bei schlechtem Licht und der digitale Zoom des Smartphones kann den optischen Zoom eines Objektivs eben nicht ohne Qualitätsverlust ersetzen. 
 

James Blunt

In Extremo

Wieder einmal...

...habe ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, bei Bochum Total ein paar Konzerte zu Fotografieren und mir dabei neben mir bekannten Bands auch Newcomer - zumindest waren sie das für mich - anzusehen und natürlich auch anzuhören.

MIA und Escape With Romeo kannte ich schon, hatte ich aber noch nie live gesehen. Brett und Tim Kamrad waren mir dagegen noch nicht bekannt und konnten durchaus überzeugen, auch wenn ich sicher nicht bei allen zur Zielgruppe gehöre. ;-)

Ich hatte jedenfalls meinen Spaß und bin auch mit den Fotos, die ich gemacht habe sehr zufrieden. Hier ist eine Auswahl meiner Favoriten.

MIA

 

Escape With Romeo

 

Brett

 

Tim Kamrad

Es gibt eine Menge Orte...

...an denen von Montag bis Samstag reges Treiben herrscht, es bisweilen sogar hektisch wird, wenn um den letzten Parkplatz gekämpft wird und man schon wieder keine Euro-Münze im Portemonnaie hat, der Einkaufwagen aber nichts anderes akzeptieren will, um von seinen Ketten befreit zu werden. Stress!  

Im Gegensatz dazu herrscht dort am Sonntag in der Regel gähnende Leere. Stressig wirkt das nicht, eher unglaublich langweilig. Oder ist es vielleicht doch nicht so langweilig? Auf den ersten Blick scheint dieser Ort zu dieser Zeit nicht besonders attraktiv zu sein, aber ähnlich wie die beinahe menschenleere Universität am Wochenende, finde ich auch hier gerade diese Leere besonders reizvoll. Es finden sich mehr Motive und Perspektiven als man glaubt.

OK. Ich gebe es zu, dass dies eine sehr subjektive Wahrnehmung ist und sich der ein oder andere fragt, was an dem Foto eines leeren Parkplatzes denn so interessant sein soll. So ganz genau kann ich es auch nicht selbst nicht erklären, aber Orte wie dieser Parkplatz oder die Universität am Sonntag wirken so unwirklich, weil man sie im Gedanken doch immer mit Trubel, Geräuschen, Gewusel und Hektik verbindet. Ist das nachvollziehbar?

Diesmal herrschte strahlender Sonnenschein und ich finde, das stellt einen prima Kontrast zu dem trostlosen Inhalt der Szenerie dar. Interessant wäre es auch zu sehen, wie sich die Stimmung ändert, wenn die auch noch trostloses, graues Wetter herrscht. Diesen Gedanken werde ich bei Gelegenheit in die Tat umsetzen und die Bilder später einmal gegenüber stellen. 
 

Die Photologen...

...nennen sich die beiden Fotografen Falk Frassa (Wann wir die Website denn mal fertig? *duckundweg*) und Thomas B. Jones, die zudem noch die Hosts eines Podcasts sind, auf den ich vor ein paar Monaten gestoßen bin. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr wo ich auf die beiden aufmerksam geworden bin, vermutlich aber in einer Fotografie-Facebook Gruppe. Obwohl ich immer nur sporadisch hier und da in einen Podcast reingehört habe, war der Hinweis auf den Photologen Podcast offenbar so interessant, dass ich in die damals aktuelle Folge reingehört habe und die fand ich dann so interessant, dass ich in den folgenden Wochen alle älteren Folgen angehört habe.

Die Fotografie ist dabei natürlich der Schwerpunkt, aber trotz - nein gerade weil es auch um so viele andere Dinge geht, mag ich diesen Podcast. Ich freue mich auf jede neue Folge die Freitags erscheint, welche ich aber immer erst am Montag auf den Weg zur Arbeit höre. Das ich einfach ein guter Start in die neue Woche.

Dann gab es da auch einmal das Thema "Stille" und es ging u.a. darum, sich einfach mal einen Tag für sich und die eigene Fotografie zu nehmen. In diesem Rahmen gab es dann auch die Möglichkeit, dabei entstandene Fotos hochzuladen. Zugegeben, einen ganzen Tag habe ich noch nie mit diesem Konzept verbracht und ich weiß auch nicht, ob es einmal dazu kommt. Aber es gibt immer wieder Stunden und manchmal auch nur Minuten, in der ich in diese "Stille" eintauche. Auch das Bild, das ich hochgeladen hatte, entstand in nur ein ein paar Stillen Minuten an Deck einer Fähre kurz vor Amsterdam und es war auch keine geplante Stille. Aber diese paar Minuten waren auf ihre Art intensiv.
Für mich ist auch nicht entscheidend, ob es ein Tag, ein paar Stunden oder auch nur Minuten sind. Entscheidend ist, dass es zu dieser inneren Ruhe kommt und dann vielleicht sogar ein gutes Bild dabei heraus kommt.
Das mein Bild dann auch den Falk und den Thomas berührt hat, macht mich glücklich. So eine Rückmeldung tut einfach gut!

So, das war jetzt eine lange Einleitung zu einem kurzen Posting.

Es ist jetzt schon ein paar Tage her, dass ich abends mit meiner Mamiya RB 67 im Bochumer Stadtpark unterwegs war.
Der Tag war irgendwie nervig. Ich hatte schon noch Lust noch eine Runde fotografieren zu gehen, aber es war sehr bewölkt und das Licht wollte mich so gar nicht motivieren, vor die Tür zu gehen. Gegen acht Uhr abends riss die Wolkendecke dann aber doch noch auf und ich machte auf den Weg zum Stadtpark und dort auf die Suche nach Motiven.
Gute zwei Stunden später war ich wieder zu Hause und das deutlich entspannter als zuvor und mit zwei belichteten Rollen Film. Entschleunigung durch analoge Fotografie und so. Jaja, dass hat man schon tausend mal gelesen und es ist auch sicher etwas wahres daran zu finden, aber eigentlich ist das Medium gar nicht so wichtig. Wichtig ist, dass es Spaß macht und wenn der Umgang mit einer "alten" Kamera dazu beiträgt, dann ist das schon die halbe Miete. Abgesehen davon bin ich auch mit ein paar der Bilder, die dabei entstanden sind, sehr glücklich. Das i-Tüpfelchen ist natürlich, wenn die Bilder nicht nur mir gefallen. ;-)

 

Ein paar Tage...

...haben wir Brügge per pedes durchstreift und so einiges an Eindrücken gesammelt. Ich hatte mir vorher nur ein paar Bilder der Altstadt angesehen und von der einer oder anderen Seite gehört, Brügge sein eine sehr schöne Stadt. Das kann ich auf jeden Fall unterschreiben. Die alten Häuser und schmalen Gässchen sind wirklich sehr pittoresk und wunderbar anzuschauen. Die Kanäle und Brücken vervollständigen das wunderbare Stadtbild.

Wir wohnten in einem kleinen, familiär geführtem Hotel das sich relativ nah am Zentrum Brügges befindet, und ein toller Ausgangspunkt für die Erkundung der Stadt war. Eine Auto braucht man dafür nicht. Alles lässt sich zu Fuß erreichen.

Vielleicht hätte ich dennoch etwas mehr Recherche betreiben sollen, denn mir war nicht klar das Brügge ein so gigantischer Touristenmagnet ist. Wenn wir mal wieder dorthin fahren sollten, dann nicht über ein Wochenende! Der Samstag war der Höhepunkt der Menschenmassen. Der Marktplatz gefüllt mit zahlreichen Gruppen, die den unvermeidlichen Regenschirmen der Stadtführer folgten, endlose Reihen von Menschen, die die schmalen Strassen und Gassen entlang pilgerten, ständig bemüht, sich nicht gegenseitig in die Hacken zu treten oder unter die Räder von Fahrrädern oder Kutschen zu kommen. So viele Selfie Sticks habe ich auch schon lange nicht mehr in freier Wildbahn gesehen. Das war schon sehr anstrengend! Aber Egal. Wir hatten trotzdem viel Spaß in dieser tollen Stadt, an der man sich kaum satt sehen kann. Nicht zu vergessen, die kleinen Köstlichkeiten in Form von Pralinen und Waffeln, die man gefühlt alle fünf Meter kaufen kann. Verhungern und Verdursten muss man auch nicht, denn auch Restaurants gibt es in Hülle und Fülle. Die sind allerdings ziemlich teuer. Das sollte man in das Reisebudget einkalkulieren, sofern man sich nicht nur aus dem Supermarkt versorgen möchte.

Einen kleinen Ausflug ans Meer haben wir auch noch gemacht, wo wir doch schon in der Nähe waren. Knokke-Heist hieß unser Ziel und um es kurz zu machen, das war so gar nicht nach unserem Geschmack. Architektonisch könnte der Unterschied zu Brügge nicht größer sein. Statt alten Häusern und schmalen Gassen erwartet einen hier eine Betonwüste und ein zum Teil mit Strandhütten zugepflasterter Strand. Entsprechend kurz fiel der Besuch aus.

Da haben wir uns dann lieber noch etwas mehr in Brügge umgesehen.

 

 

Endlich habe ich...

den Magnolien-Baum im Wiesental zu richtigen Zeit besucht. In der Vergangenheit war ich immer ein paar Tage zu spät dran, wenn der Baum einen großen Teil der Blüten schon abgeworfen hatte. Dieses mal nicht. Dieses mal waren nicht einmal alle Blüten aufgegangen. Das fand ich besonders reizvoll.

Die digitale Kamera hatte ich eigentlich nur als "Zweit-Kamera" dabei, was sich aber als glücklicher Umstand entpuppte. Die schwarz-weiß Fotos, die ich mit der Mamiya RB67 gemacht hatte, konnten mich im Nachhinein nicht überzeugen. Mit der DSLR musste ich schon alleine wegen der tollen Farben der Blüten ein paar Fotos machen. Auch hier waren die Fotos mit dem Baum in der Totalen irgendwie langweilig, aber die Detailaufnahmen bei Offenblende gefallen mir sehr. 

Ein Plan B kann nie schaden. :-)

 

Ein weiteres Mal...

...bin ich mit der Mamiya RB67 SD unterwegs gewesen und die Leica M4-2 war auch mit dabei. Obwohl die beiden Kameras so unterschiedlich sind haben sie doch eines gemeinsam. Der bloße Gebrauch, die Haptik und das Spüren der Mechanik machen schon Spaß. Die Leica wirkt im Vergleich geradezu grazil, der Verschluss ist kaum zu hören, während der Spiegelschlag der Mamiya dagegen schon fast brachial ist. Beiden gemeinsam ist, dass ich es damit deutlich langsamer angehen lasse. Das ist schon alleine dem Fehlen eines integrierten Belichtungsmessers geschuldet. Bei der Mamiya kommt noch hinzu, dass ich die eigentlich nur auf einem Stativ benutze.   

Seit längerem bin ich mal wieder zur RUB gefahren, wieder an einem Wochenende, denn ich mag die "Stille" in dieser leeren Betonwüste. Manchmal hört man nichts, als das Klappern der Betonplatten, auf denen man dort wandelt. Das hatte ich schon in Paradox der Hässlichkeit beschrieben. Diesmal habe ich aber die digitale Kamera im Auto gelassen und nur die analogen mitgenommen und beide mit einem Schwarz-Weiss Film geladen. In beiden Fällen mit einem Fomapan 100, den ich zwar noch nicht oft benutzt habe, aber wirklich sehr mag. Definitiv ein Film, den ich noch öfter nutzen werde.

Mamiya RB67 SD mit 90mm K/L 3.5

Leica M4-2 mit Voigtländer 35mm 1.7

Vom Einkauf im Gartencenter...

...zum Stillleben war es nur ein kurzer Schritt.

Eigentlich wollten wir nur ein paar neue Blumen für die Fensterbank besorgen, aber beim Anblick der beiden Calla im Einkaufswagen hatte ich sofort deren Blüten vor einem weißen Hintergrund vor dem inneren Auge.

Da mir die Mamiya RB67 im Moment sowieso sehr viel Spaß macht, ich mein 127mm Objektiv für die Mamiya auch noch nicht viel getestet habe und ich mit dem Kodak Tri-X endlich meinen Frieden geschlossen habe (richtig Fixieren bringts!), kam auch genau diese Kombination für ein paar Stillleben zum Einsatz.

Ähnliche Stillleben habe ich schon öfter gemacht und meistens nutze ich dafür das wunderbare Fensterlicht in unserer Küche. Einach eine weiße Pappe als Hohlkehle auf dem Esstisch platziert und einen einen Reflektor auf die Schattenseite, fertig ist der Aufbau. Viel simpler könnte es nicht sein, aber mir gefällt diese "Beleuchtung" sehr und die Ergebnisse entsprechen genau dem, was ich mir vorher vorgestellt hatte.

Nach dem Scannen der Negative habe ich nur wenige nachgearbeitet. Ein paar Fusseln weggestempelt und ein relativ geringe Tonwertkorrektur. Fertig.

Stillleben07_2500px.jpg
Stillleben01_2500px.jpg
Stillleben04_2500px.jpg
Stillleben03_2500px.jpg
Stillleben08_2500px.jpg

The Art of Photography...

ist einer meiner liebsten Youtube-Kanäle, die sich mit dem Thema Fotografie beschäftigen. Seit wann ich Teds Video anschaue weiß ich gar nicht mehr genau, aber es sind schon ein paar Jahre. Im Gegensatz zu den meisten anderen Fotografie-Kanälen geht es auf Teds Kanal nicht nur um das technisch perfekte Foto oder die gekonnteste Nachbearbeitung. Ich finde, hier geht es mehr um die Fotografie als Kunstform, wie der Titel des Kanals schon zum Ausdruck bringt.

Die Resonanz auf seine Videos lässt mich immer wieder auf tolle Fotografen und Fotografinen stoßen, die ich sonst wohl nie entdeckt hätte. 

Als eine Art Dank für seine Arbeit habe ich ihm vor einiger Zeit zum zweiten mal ein Buch geschickt, denn ich glaube, dass er das wirklich wertschätzt. Es freut mich und macht mich schon ein bisschen Stolz, dass er dieses Buch in einem seiner letzten Videos erwähnt hat.
(Blurb: TREES)

Den Kanal "The Art of Photography" kann ich nur jedem wärmstens ans Herz legen. Schaut einfach mal rein.

Alice Merton...

...war eine der beiden Sängerinnen/Bands, die ich mir dieses Jahr beim Bochum Total Festival angesehen  hatte. Schon im Sommer wurde ihr aktueller Hit "No Roots" im Radio rauf und runter gespielt und dementsprechend groß war die Anziehungskraft für das Publikum. Die Stimmung war super und hatte schon beim Soundcheck einen ersten Höhepunkt, als Alice das erste mal auf die Bühne kam und ihren Hit anspielte.
Insgesamt machte Alice Merton sowohl musikalisch (auch wenn das Repertoire an Songs noch nicht so groß ist) als auch menschlich eine sehr gute Figur. Sehr sympatisch waren auch die kleinen Anekdoten zwischen den einzelnen Stücken, die sie zu Anfang in ihrer Muttersprache Englisch und später auf Deutsch erzählte. Das der Song auch international so erfolgreich wird, hat sie wohl zu der Zeit selbst noch nicht erwartet.

Die zweite, mir bis dahin unbekannte Band, war die dänische   Synth-Rock-/Elektropop Band "Carkpark North". Frontmann Lau Højen kann man bedenkenlos als die oft zitierte Rampensau bezeichnen, dem es im Handumdrehen gelang, das Publikum mitzureißen. In Dänemark ist die Band schon sehr erfolgreich und ich kann mir gut vorstellen, dass auch in Deutschland die Fangemeinde weiter wächst.

Neben der Musik war für mich die Tatsache, dass man auch als nicht akkreditierter Fotograf beim Bochum Total Festival die Möglichkeit hat, relativ nahe an die Bühne zu kommen, wieder ein Pluspunkt dieses Festivals. Ich hatte auch dieses Jahr keine Probleme mit der Security oder anderen Zuschauern. Ich bemühe mich aber natürlich auch, keinen im Weg zu stehen oder mit der Kamera von den Kopf zu hauen. Ich habe das auch bei keinem der anderen anwesenden Hobbyfotografen beobachtet und davon waren eine ganze Menge vorhanden. Solange man sich gegenseitig respektiert, ist das auch alles kein Problem.

Alice Merton

Carpark North

Der Alltag...

...hat mich längst wieder eingeholt. Die Strassen werden wieder merklich voller und die Staus damit länger. Das nervt. Fotos vom letzten Urlaub auf Rügen anzusehen entspannt ungemein.

Wir waren diesmal viel zu Fuß unterwegs, mal auf den klassischen touristischen Pfaden und mal etwas abseits davon. Dabei gab es jede Menge schöner Landschaften auf Rügen zu sehen und natürlich auch zu fotografieren.

Beim durchsehen der Fotos kommen ganz automatisch wieder die Erinnerungen an die schöne Zeit und Erlebnisse zurück. Ich hoffe natürlich auch, dass die Bilder auch anderen gefallen und im besten Falle auf irgendeine Art berühren, oder eigene Erinnerungen an ähnliche Erlebnisse wecken. 

Strand // Meer

 

Wald // Offene Landschaft

 

Analoge Fotos mit der Pentacon Six und Kodak Porta 160 Film

Ein bisschen trostlos...

...sieht das Gymnasium Gevelsberg schon aus, an diesem Sommertag bei gar nicht so sommerlichen Wetter. Der grauer Himmel und das gedämpfte Licht tragen nicht gerade dazu bei, diese Stimmung zu heben. Viele der "Verewigungen" der Abi-Jahrgänge waren nicht so ewig wie gedacht und wurden schon vor Jahren Opfer einer Sanierung. Aber es gibt wieder neue. Schön zu sehen, dass diese Tradition irgendwie überlebt hat. 

Und wie sieht es sonst so aus? Lag hier auch früher schon soviel Müll rum? Wahrscheinlich ja. Und das aus allen Fugen wachsende (Un-)Kraut? Nein, da bin ich mir sicher, das war "damals" weniger ausgeprägt. Oder ist das nur mein verklärter Blick in die Vergangenheit? Mag sein. Heute habe ich mehr positive als negative Erinnerungen an die Zeit, die ich hier verbracht habe. Das beste daran sind sicher die Freund- und Bekanntschaften, die in dieser Zeit entstanden sind und noch immer Bestand haben.

Langzeitbelichtungen...

...in der Landschafts- und Architekturfotografie mag ich im allgemeinen sehr gerne und deshalb habe ich auch viel Spaß dabei, selbst von Zeit zu Zeit dieses Stilmittel zu benutzen. Dafür habe ich schon von ein paar Jahren die ersten ND-Filter angeschafft und dazu noch ein paar graduierte ND-Filter und natürlich auch den einen Pol-Filter. Im Laufer der Zeit hat sich dabei ein bunt gemischter Zoo von Filtern angesammelt. Als erstes ein Cokin Steckfilter System, dann Schraubfilter und mit dem Nikon 14-24 musste auch ein Steckfiltersystem mit passendem Adapter her. Und das war dann irgendwie zu einem "Problem" geworden, denn ich habe die Filter nur noch selten mitgenommen. Also reifte mit der Zeit der Gedanke, auf ein neues Filtersystem umzusteigen, dass ich mit allen Objektiven gleichermaßen benutzen kann und vielleicht auch etwas kompakter ist, als mein Filtersystem für das 14-24. Nach einigen Recherchen bin ich dann beim Filterhalter-System der Firma Haida gelandet, und auch zwei der neuen Filter sind aus gleichem Hause. Zum einen ein 10-Stop ND Filter und ein Polfilter. Später kamen dann noch drei graduierte Filter der Firma Rollei hinzu. Diese sind zwar nicht aus der neuen Mark 2 Serie, aber nach meiner ersten Erfahrungen auch sehr guten aus der ersten Serie. Dafür waren sie aber auch ein echtes Schnäppchen, zumindest im Vergleich zu den üblichen Preisen.

Bei der ersten Tests mit dem 10-Stop Filter habe ich erfreulicherweise festgestellt, dass der ziemlich Farbneutral ist. Meine beiden alten hatten entweder einen deutlichen magenta bzw. blauen Farbstich. Neben der Vereinfachung, die die Reduzierung auf ein einiges Filtersystem mit sich bringt, ist das allein für mich schon ein riesiger Vorteil.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Umstieg und werde in Zukunft sicher wieder öfter auf Filter zurückgreifen.

 

 

Fotobücher...

...mache ich eigentlich viel zu selten, dabei sind sie eine tolle Möglichkeit, die Bilder in ansprechender Form zu präsentieren und es macht auf jeden Fall mehr Spaß ein Fotobuch anzuschauen oder Freunden zu zeigen, als mit mehreren Personen hinter einem Monitor zu hocken und Im Schnellverfahren durch einen Wust von Bildern zu klicken.

Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit(*), ein Fotobuch von Saal-Digital zu testen. Am Freitag hatte ich es gestaltet und hochgeladen und heute wurde es geliefert. Das finde ich schon recht flott, zudem es anscheinend noch einen Tag in irgendeinem Verteilzentrum des Logistik-Dienstleisters schlummerte. Da kann ich also schon einmal nicht meckern.

Aber nochmal zurück zum Anfang. Ich habe mich für das Format 28x28cm entschieden. Moment mal, das klingt vertraut, oder. Die meinen Blog-Artikel vom 18. März 2017 gelesen haben, können sich vielleicht noch daran erinnern, dass ich damals ebenfalls über ein Fotobuch geschrieben hatte. Das war ebenfalls quadratisch und mit 30x30cm einen Tick größer.
Die Gründe sind die gleichen. Ich finde das quadratische Format einfach extrem gut, um Bilder zu präsentieren, auch wenn die rechteckig sind. Da ich seit einiger Zeit sowieso dazu übergegangen bin nur noch ein Foto pro Seite, bzw. pro Doppelseite zu zeigen, bietet das quadratische Format den Vorteil, dass sowohl Bilder im Hochformat als auch im Queerformat mit den gleichen Dimensionen abgebildet werden können. Bei rechteckigen Formaten zieht das jeweils gegenteilige Bildformat zum Buchformat irgendwie immer den Kürzeren und wird im Vergleich relativ klein dargestellt.

Das Format wäre damit geklärt. Im Weiteren habe ich mich für ein mattes Cover und eine matte Oberfläche für die Innenseiten entschieden. Das ist zum größten Teil einfach Geschmackssache. Ich mag matt einfach lieber, außerdem nervt es mich wahnsinnig, wenn die Seiten bei bestimmten Lichtsituationen so glänzen und spiegeln, dass man die Bilder nicht mehr wirklich gut sehen kann. Ach ja, matt kostet 5.-€ weniger. Das passt mir gut.
Bei der Auswahl sagt die Software (zu der später noch mehr), das matte Cover sei für dunkle Motive nicht geeignet. Naja, mein Coverbild ist weder ganz hell noch in allen Teilen stockdunkel. In den dunklen Bereichen ist mir allerdings nichts Negatives aufgefallen. Das müsste man vielleicht wirklich mal mit einem sehr dunklen Bild sehen. Das Cover wählte ich unwattiert. Auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich mag wattierte Cover nicht sonderlich und außerdem kostet es 5.-€ Aufpreis. Es gibt noch etliche andere Cover Variationen in Lederoptik, Metallic, Holzoptik oder Leinen, die jeweils 20€ Aufpreis kosten. Wie gut die aussehen kann ich nicht beurteilen. Mein Bauch sagt mir aber, dass ich im Fall der Fälle Leinen wählen würde und dann entweder weiß oder "Eierschale". Die Farben hellrosa oder hellblau kann ich mir für "mein" Fotobuch nicht vorstellen und selbst für ein Fotobuch anlässlich einer Geburt, wäre mir das doch etwas zu viel Klischee.

Ohne Barcode kostet 5.-€ extra. Ich will das Buch nicht verschenken, also lasse ich ihn drin und spar den Fünfer. Dazu muss ich sagen, dass der Barcode winzig ist und nicht wirklich stört. Das hatte ich bei einem anderen Dienstleister auch schon einmal anders, bei dem man seinerzeit nicht mal gegen Bezahlung auf ein prominentes Logo verzichten wollte.
Eine Geschenkverpackung lasse ich weg. Die ist zwar klasse, aber mit 20.-€ auch kein Schnäppchen. Wenn es ein besonderes Geschenk sein soll, dann kann man das aber auch mal machen.

Die Mindestanzahl der Seiten ist 26 und da ich nur testen möchte, belasse ich es dabei.

Diese gewählten Optionen summieren sich auf 39,95€. Das finde ich persönlich nicht zu teuer und bewegt sich durchaus im üblichen Rahmen. Es gibt günstigere Anbieter, aber auch teurere.

Mit einem Klick auf "gestalten" geht es weiter. Dort wähle ich eine "Leere Vorlage" denn eins ist sicher, ich will die volle Kontrolle und mag mich nicht auf irgendein automatisches Layout verlassen. Vielleicht wäre das eine Option, wenn man mal schnell ein Buch mit den 1500 Fotos vom letzten Urlaub machen will? Nein. Da reduziere ich doch lieber die Zahl der Bilder auf ein vernünftiges Maß, investiere die Zeit und gestalte das Layout selbst. Und auch bei einer Leeren Vorlage kann man noch auf dutzende fertige Layouts für einzelne Seiten zurückgreifen, um den Aufwand im Rahmen zu halten. Eigene Layouts kann man übrigens abspeichern, was ich auch genutzt habe. Auf die Möglichkeiten beim Layout gehe ich nicht weiter ein. Es sei nur so viel gesagt, das alle wesentlichen Gestaltungsmöglichkeiten vorhanden sind. Container für Bilder und Text sind frei positionierbar, die Gestaltungsmöglichkeiten für Text sind nicht üppig, aber für viele Fälle absolut ausreichend. Und noch so ein Geschmacks-Ding. Die Hintergründe! Ganz ehrlich, bei den meisten läuft mir ein eiskalter Schauer über den Rücken, so grausam sind die. Da ist mein Motto weniger ist mehr und ich beschränke mich auf einen einfarbigen Hintergrund. In diesem Fall ist er weiß. Aus dem gleichen Grund nehme ich das Vorhandensein von Clip Arts zur Kenntnis und vergesse es gleich wieder. Wie schon erwähnt sind zahlreiche Layout vorhanden, von denen viele auch brauchbar sind. Für mich sind dabei nur die aus der Rubrik schlicht interessant, aber jeder so wie er mag. Bei dem Test-Buch verwende ich nur eigene Layouts. Wenn man es mit der Kontrolle auf die Spitze treiben möchte, hat man auch noch die Möglichkeit, das Buch in einem anderen Layout-Programm wie z.B. InDesign zu gestalten und dann als PDF bei Saal-Digital in die Produktion zu geben. Soweit ich gesehen habe, gibt es dafür auch Templates für die verschiedenen Formate und Seitenzahlen, die man von der Website herunterladen kann.

Die Bilder, die ich im Buch habenwill, habe ich vorher als JPEG in einen eigenen Ordner gespeichert, was die Handhabung sehr einfach macht. Außerdem sind alle im Farbraum sRGB. Ich bin mir nicht sicher, ob die ansonsten automatisch umgewandelt werden, aber sicher ist sicher.

Ich habe mir am Anfang eigene Layouts gebaut jeweils einmal Hoch- und Querformat auf der linken und rechten Seite, Hoch- und Querformat auf beiden Seiten und die Kombinationen von beiden. Zum Schluss noch ein Layout mit einem Bild-Container über eine Doppelseite, denn damit wollte ich auch die Layflat-Bindung testen.

Also die Layouts auf die Seiten platziert und die Bilder in den Container untergebracht und dann, ja dann ist es passiert. Ein Foto habe ich doch tatsächlich zweimal im Buch untergebracht und meine Qualitätskontrolle vor dem Hochladen war wohl - nun ja - ausbaufähig. Verflixt, dass wäre dem automatischen Layout sicher nicht passiert. ;-) Aber was solls. Auch beim nächsten Mal will ich wieder alles selber machen, dann aber besser aufpassen.

Jetzt aber zum fertigen Buch. Dieses kam sehr gut verpackt bei mir an. Die äußere Hülle bildet ein Umschlag aus festem Karton. Die zweite Schicht besteht aus eine Tasche aus schaumstoffartigem, polsternden Material. Zu guter Letzt war das Buch noch in eine feste Plastikhülle eingeschweißt, was auch vor Feuchtigkeit sehr gut schützen sollte.

Die matte Oberfläche des Covers hat eine - wie ich finde - sehr angenehme Haptik und fühlt sich samtig an. An der Verarbeitung habe ich nichts auszusetzen. Alle Kanten sind sauber und alles ist sogfältig verklebt. Das sollte auch nach längerer Zeit und oftmaligem Durchblättern noch gut aussehen. Die matte Oberfläche der Innenseiten gefällt mir gut, könnte für mich vielleicht sogar noch einen Tick matter sein. Schreibtischlampe und Reflexionen auf den Seiten und so. Aber auch die Haptik der Seiten ist gelungen. Sie haben eine gewisse Dicke, was vielleicht nicht bei jedem gut ankommt, mich stört es aber nicht. Die Farben sind brilliant und die Layflat Bindung spielt vor allem bei dem Bild über eine Doppelseite ihre volle Stärke aus.

Alles in allem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden und ich würde das Fotobuch von Saal-Digital auf jeden Fall weiterempfehlen, sei es für die Fotos vom letzten Urlaub, der Hochzeit oder anderen Anlässen.

Etwas schade finde ich, dass man nur zwischen dem glänzenden und dem matten Fotopapier wählen kann. Ich wünschte mir hier noch die Möglichkeit zwischen verschiedenen Papieren auswählen zu können. Dafür würde ich auch auf die Layflat-Bindung verzichten können. Aber vielleicht ist das dann auch ein ganz anderes Produkt.

Damit man auch sieht, über was ich hier geschrieben habe kommen jetzt noch ein paar Bilder vom Buch.

Nach dem Umschlag aus Pappe, die zweite, gut gepolsterte Hülle.

Und noch eine Schutzschicht, die helfen sollte, wenn der Paketdienst das Paket mal im Regen liegen lässt.

Zum Schluss noch die in dem Buch enthaltenen Bilder.

 

* Ich habe von Saal-Digital einen 40,-€ Gutschein erhalten, der mir diesen Test ermöglichte. Das Ergebnis meines Tests wurde dadurch aber nicht beeinflusst und gibt meine persönliche Meinung zu diesem Produkt wieder.

 

 

Ein paar hundertmal...

...bin ich wohl schon auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause an dem Bürogebäude der ARAG in Düsseldorf vorbeigefahren und oft habe ich gedacht, dass müsste ich auch mal fotografieren.

Letzte Woche habe ich es dann endlich gemacht. Die Tasche war mit allem notwendigen gepackt, denn ich wollte dramatische Langzeitbelichtungen mit Hochhaus aus Glas und Stahl und dynamischen Wolken machen. Das hätte sicher auch geklappt, wenn es Wolken am Himmel und Wind  gegeben hätte. Es wehte aber nur eine leichte Briese und der Himmel war mehr oder weniger wolkenlos.

Auch wenn ich meine ursprünglichen Vorstellungen nicht umsetzten konnte, wollte ich doch wenigstens die Umgebung und Perspektiven erkunden. Aber auch mit den entstandenen Fotos bin ich sehr glücklich. Ich finde die Ästhetik solcher Glas und Stahl Konstruktionen durchaus ansprechend. Zwar fehlt in den Bildern der Kontrast zwischen dem harten, kantigen Gebäude und den weichen, dynamischen Wolken, aber auch das blau (Gebäude) in blau (Himmel) garniert mit Reflexionen der Sonne auf der Fassade hat seinen Reiz.

Langzeitbelichtungen dieses Hauses sind damit aber nicht gestorben, und auch im Licht der aufgehenden Sonne sollte ich mal... Ich komme wieder.

 

Quadratisch...

...sollte es sein und auch von relativ großem Format sollte es sein, mein neues Fotobuch. Das Quadratische Format mag ich, weil darauf Queerformat- als auch Hochformat-Bilder gleichermaßen gut zur Wirkung kommen und quadratische Bilder natürlich erst recht. Außerdem sollten die Seiten groß genug sein, um den Fotos genug Raum zu bieten. Beim Layout habe ich mich deshalb auch entschieden, bis auf wenige Ausnahmen, nur ein Foto pro Doppelseite zu zeigen.

Bäume üben schon lange eine Faszination auf mich aus. Von jungen, zerbrechlichen, die sich ihren Platz unter all den anderen Pflanzen und gegen Wind und Wetter ihren Platz erobern, oder untergehen, bis zu knorrigen, alten Zeugen der Geschichte. Für mich macht es dabei keinen Unterschied, ob es dabei um einen Baum von außergewöhnlicher Schönheit, Form und Makellosigkeit handelt, oder um einen Baum, dem man die überstandenen Unwetter ansieht. Manchmal sind es sogar tote Bäume, die eine besondere Präsenz ausstrahlen.
Ich war in den letzten Jahren immer wieder in verschiedenen Wäldern unterwegs, um dort zu fotografieren. Ein paar Orte habe ich dabei immer wieder aufgesucht. Das ist z.B. das Muttental in Witten oder der Harkortberg in Wetter. Beides sind Orte, die mich besonders ansprechen und an denen ich immer wieder tolle Motive finde. Ein Buch aus den Bildern zu erstellen war zu Anfang gar nicht geplant. Die Idee, das Konzept bzw. die Art der Bilder hat sich erst im Laufe der Zeit entwickelt. Deshalb sind in diesem Buch sowohl Bilder enthalten, die vor der Idee des Buches entstanden sind, als auch solche, die ich gezielt für dieses Buch erstellt habe. Im Laufe dieses Prozesses ist dann auch die Entscheidung gefallen, ausschließlich Schwarz-Weiß Bilder zu verwenden. Ich finde einfach, dass die Reduktion auf Schwarz-Weiß eine ganz besondere Ästhetik mit sich bringt. Die meisten Fotos in diesem Buch sind digital erstellt und erst in der Nachbearbeitung in Schwarz-Weiß Bilder umgewandelt worden. Manche sind aber auch mit analogen Kameras und  Schwarz-Weiß-Film erstellt worden. Der Grund dafür ist nicht ein bestimmter Look, sondern nur, weil es einfach Spaß macht.

Technisch umgesetzt habe ich das Buch in Lightroom. Das Buch-Modul hatte ich schon einmal ausprobiert (London 2014) und wollte sehen, ob das Buch-Modul in den letzten Lightroom-Versionen besser geworden ist. Wie schon damals gefällt mir der Ansatz, von der Verwaltung und Bearbeitung bis zum Layout alles in einem Programm machen zu können ausgesprochen gut. Leider legt man sich dabei aber auch gleich auf einen Dienstleister fest, der das Buch tatsächlich zu Paper bringt. Dabei ist gegen die Qualität, die Blurb dabei bietet durchaus gut. Mehr Auswahl wäre aber durchaus wünschenswert und technisch sicher auch nicht besonders schwierig umzusetzen. Da technische Gründe aber wahrscheinlich eine untergeordnete Rolle spielen, habe ich wenig Hoffnung, dass sich daran in Zukunft etwas ändern wird.
Enttäuschender finde ich, dass es immer noch nicht möglich ist, Seitenlayout vollkommen frei zu entwerfen, so wie es in so ziemlich jeder Software von Fotobuch-Anbietern möglich ist. Es gibt zwar eine Menge vordefinierter Layouts, diese lassen sich aber nur minimal anpassen.
Mein Eindruck ist, dass Adobe nicht besonders viel Zeit in das Buch-Modul investiert. Ich würde es auf jeden Fall begrüßen, wenn die Möglichkeiten in Zukunft ausgebaut werden.
Im Vergleich zu meinem ersten Fotobuch, dass ich bei Blurb bestellt hatte, war die Lieferzeit diesmal deutlich kürzer. Toll. Technische Fehler bzgl. Druck oder Schnitt konnte ich nicht feststellen und das Papier "ProLine unbeschichtet" passt hervorragend zu den Bildern. Mit dem Ergebnis bin ich rundum zufrieden und es mach Spaß, die Fotos nicht nur auf dem Bildschirm zu betrachte sondern ein Buch in Händen zu halten und darin zu Blättern.

Hier ist der Link zum Buch TREES und ein paar Bilder davon.